Hallenfußball: Mit der Abwehr zum Titel

LÜNEN Die Realschule Altlünen und die Heinrich-Bußmann-Schule stellen die beiden Stadtmeister im Hallenfußball. Beide Teams glänzten besonders in den Abwehrreihen. Lesen Sie den ausführlichen Bericht und erfahren Sie, welche Schule bisher die meisten Titel abräumte.

von Von Marco Winkler

, 30.01.2008, 17:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
In der Wettkampfklasse fünf gewann die Realschule Altlünen mit 13 Punkten.

In der Wettkampfklasse fünf gewann die Realschule Altlünen mit 13 Punkten.

Die Altlüner triumphierten in der älteren Altersklasse (Jahrgänge 1989 bis 1993) vor dem Ortsrivalen vom Gymnasium.

Beide Teams zeichnete eine sehr gute Verteidigung aus. So kassierten beide in den fünf Gruppenspielen keinen einzigen Gegentreffer. Allerdings verwertete die Realschule ihre Chancen besser und hatte in der Endabrechnung einen Sieg und sechs Tore mehr.

Unglückliche Steinis

Auch bei den jüngsten Mädchen (Jahrgänge 1994 - 98) siegte die beste Abwehr: Die Heinrich-Bußmann-Schule kassierte in keiner Partie einen Gegentreffer und gewann dreimal. Eine unglückliche Rolle in dieser Wettkampfklasse spielte der Ausrichter vom Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. Die Mannschaft blieb in allen fünf Begegnungen ungeschlagen, kam aber durch drei Unentschieden nicht über den dritten Rang hinaus.

Die Turnierleitung in der Halle am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium bildeten Hans Stemmerich und Andreas Hermes. Die meist fairen Partien wurden von den J13-Schülern Markus Grau und Jan Bioly geleitet.

Die Sieger ehrte Hans Stemmerich als Lehrer vom ausrichtenden Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. Die Pokale für die erfolgreichen Mannschaften stellten erneut die Ruhr Nachrichten.

Ein kleiner Wermutstropfen war der Ausfall der Anzeigetafel. So mussten die Spiele von Hand gestoppt werden und die Aktiven wussten nicht, wie lange noch zu spielen ist.

Insgesamt wurde ein sehr positives Fazit nach den 24. Titelkämpfen gezogen. Die Organisation, im zweiten Jahr unter der Leitung von Andreas Hermes, war hervorragend.

Zuschauer stellen Problem dar

Ein Problem bleiben weiterhin die Zuschauer in der zweiten Altersklasse des Tages: "Da sind einfach zu wenig Zuschauer", stellte Hermes fest. Insgesamt war der Organisationschef mit den Besucherzahlen aber sehr zufrieden.

Eine sehr gute Rolle bei den diesjährigen Titelkämpfen spielte Schiedsrichter Jürgen Woköck, der an den ersten beiden Tagen mit guten Sprüchen aber großer Disziplin für Ruhe auf und später auch neben dem Feld sorgte.

Erfreulich war auch das spielerische Niveau, das sich bei den Schulen in den letzten Jahren immer mehr nach oben entwickelt. Besonders die Partien der ältesten Klassen waren sehr schön anzuschauen.Die meisten Titel gewann die Realschule Altlünen, die in der Wettkampfklassen vier und fünf triumphierte.

Lesen Sie jetzt