Handball: Oberaden ohne Chance, Lüner SV gewinnt

OBERADEN / LÜNEN Der SuS Oberaden verlor am Wochenende in der Handball-Verbandsliga in Steinhagen mit 23:31. Ohne Torhüter Stefan Nocke und vor allem Sebastian Pohl gab es nicht viel zu holen. Der LSV zeigte derweil die erwartete Trotzreaktion auf die Pleite in Beckum und gewann 37:30.

von Ruhr Nachrichten

, 16.03.2009, 11:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

Verbandsliga 1

SpVg Steinhagen - SuS Oberaden 31:23 (15:8)

Bis zum 4:4 hielt die Weinberger-Sieben mit, dann traf der Gast gut 13 Minuten nicht mehr das Tor. Gute Chancen blieben ungenutzt, Gegenstöße wurden ohne Erfolg abgeschlossen. Steinhagen hingegen nutzte in dieser Phase das Unvermögen der Oberadener und setzte sich von 4:4 auf 14:4 ab, als der SuS erst wieder das Tor traf.

Erst nach dem Wechsel erwachten die Gäste wieder aus ihrer Lethargie. Vor allem Bastian Stennei schoss nun den SuS auf 15:17 heran. In doppelter Unterzahl kam dann aber wieder der Rückschlag. Über 21:18 und 25:19 spielte sich Steinhagen dem Sieg entgegen. Ins Oberadener Spiel schlichen sich hingegen nun auch noch technische Fehler ein. Im Angriff agierte der SuS einfach zu harmlos, um Steinhagen nochmals gefährlich zu werden.

Das sah auch Trainer Ralf Weinberger so: "Die heutige Abwehrleistung war eigentlich gut, aber der Angriff hat zu wenig Treffer erzielt. Ärgerlich!"

TEAM UND TORE SuS: Stefan Vogel (1.- 60.)/Tobias Lipinski - Yannick Leniger, Christian Eickmann 4/4, Bastian Herold (3/1), Sebastian Kansteiner 1, Mats-Yannick Roth, Mathias Uhlenbrock 2, Tim Aischmann, Lennard Istel 2, Stephan Schichler 1, Bastian Stennei 7, Jan Weber 4 - Trainer: Ralf Weinberger

Landesliga 3

Lüner SV - Westfalia Rhynern 37:30 (20:15) Trainer Ralf Lange ließ seine Sieben in der offensiven 3:2:1-Deckung agieren. "Dies hat uns viele einfache Ballgewinne gebracht", freute sich der Coach über die gelungene Maßnahme. Allerdings nutzten die Rot-Weißen nicht alle Chancen. "Wir hätten uns für die gute Deckung noch mehr belohnen müssen", so Lange.

Trotzdem reichte die Spielweise bereits für eine klare Fünf-Tore-Führung zur Halbzeit.

Im zweiten Durchgang setzten die Hausherren ihr Spiel fort und bauten den Vorsprung in der 40. Minute erstmals auf zehn Treffer aus. "Da war das Spiel gelaufen", analysierte Lange.

Der 39-Jährige nutzte nun die Chance durchzuwechseln. So kamen die Gäste noch einmal heran. Zudem verwarfen die Lüner zwei Siebenmeter. "Es wurde aber nicht mehr gefährlich", bilanzierte Lange.

TEAM UND TORE LSV:  Sebastian Krause/Daniel Lüger - Matthias Fahle 9/2, Stefan Gores, Nils Rienermann 1, Philipp Schindler 2, Christian Melchers, Christopher Droste 2, Christoph Rempe, Michael Schink, Matthias Schmidt 6, Christian Blackert 8, Dennis Kirchner 8, Jan Richter 1 - Ralf Lange

Lesen Sie jetzt