Handball: Wie Oberaden den Spitzenreiter besiegte - Pohl verletzt

OBERADEN Als Außenseiter waren die Handballer des SuS Oberaden zum Spitzenreiter gefahren - als Favoritenschreck kehrte die Sieben um Trainer Ralf Weinberger aus Hamm zurück. Mit 36:32 (18:14) wies der Verbandsligist den Vorort-Club von Eintracht Heessen in die Schranken.

von Ruhr Nachrichten

, 08.03.2009, 12:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Verbandsliga 1

Eintracht Heessen - SuS Oberaden 32:36 (14:18)

Damit endete eine Serie von drei SuS-Niederlagen hintereinander. Nach ausgeglichenem Beginn mit wechselnden Führungen setzte sich der Gast vom 12:12 (25.) aus auf 14:12, 16:14 und 18:14 ab. Doch damit war die Partie noch nicht gelaufen. Der Spitzenreiter aus Heessen versuchte alles, um sich die Punkte zu sichern. Es blieb also eng: 19:20 (36.) und 22:21 (39.) stand es zwischenzeitlich, doch beim 23:25 setzte sich der SuS dann peu á peu ab und holte am Ende einen verdienten Sieg.

Sebastian Pohl mit Kopfverletzung ins Krankenhaus

Überschattet wurde die Begegnung von der Verletzung von Sebastian Pohl, der auf den Kopf fiel und im Krankenhaus behandelt werden musste. Umso besser, dass Weinberger in der Heessener Sachsenhalle wieder auf Routinier Markus Salzmann zurückgreifen konnte. Der Rückraumspieler gab der Mannschaft Ruhe, vor allem in den entscheidenden Phasen der Partie.

Den Grundstein für den Erfolg legte Sebastian Kansteiner gegen Heessens Dirk Schmidtmeier. Dieser kam kaum in die Partie. Denn der SuS-ler spielte in der 5:1-Deckung hervorragend gegen den früheren Ahlener Zweitliga-Mann und machte seine Sache sehr gut. Und so war Weinberger auch äußerst zufrieden mit der Leistung - endlich mal wieder nach zuletzt enttäuschenden Partien.

Mit Selbstvertrauen in die nächsten Wochen Nun kann der Oberliga-Absteiger SuS in den drei Partien vor der Osterpause in Steinhagen (15.3., 18 Uhr), gegen die HSG Gütersloh (21.3., 19.30 Uhr) und in Emsdetten (29.3., 18 Uhr) wieder mit mehr Selbstvertrauen in der Tabelle nach oben schauen und vielleicht noch den einen oder anderen Punkt gut machen.

TEAM UND TORE SuS: Stephan Nocke/Tobias Lipinski (hält einen Siebenmeter) - Sebastian Kansteiner 5, Sebastian Pohl 7, Mathias Uhlenbrock 3, Bastian Stennei 9, Mats-Yannick, Roth 5, Bastian Herold 2/1, Lennard Istel, Christian Eickmann 3/3, Yannick Leniger, Stephan Schichler, Jan Weber 1, Markus Salzmann 1Trainer: Ralf Weinberger

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen