Hat der VfL einen Nachteil im Derby?

Jugend-Handball

LÜNEN Nach dem spannenden Lokalderby der Kreisliga-Herrenteams des VfL und LSV II kommt es an diesem Wochenende in der Sporthalle an der Diesterwegstraße zu einem weiteren Duell. Dieses mal stehen sich die heimischen Oberliga-A-Mädchen gegenüber.

von Von Carina Püntmann

, 02.10.2009, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Lokalderby zwischen dem VfL Brambauer (weiß) und dem Lüner SV (schwarz) steht an.

Das Lokalderby zwischen dem VfL Brambauer (weiß) und dem Lüner SV (schwarz) steht an.

A-Mädchen, Oberliga

VfL Brambauer (3., 4:2 P.) - Lüner SV (2., 6:2 P.) Sa 14.00 - 

"Im Lokalderby herrschen immer eigene Gesetze. Ich schätze beide Mannschaften auf einem spielerisch gleichen Niveau ein. Allerdings haben wir mit unserem knappen Kader einen Nachteil", berichtet VfL-Trainer Uli Richter.

Aus LSV-Sicht darf sich Coach Marcel Mal über einen kompletten Kader freuen. "Wer aus diesem Spiel als Sieger hervorgeht, der hat große Chancen ganz weit oben in der Tabelle am Ende der Saison zu stehen", hofft Mai auf einen Zwei-Punkte-Erfolg. Mit Viviane Vogel hat Brambauer eine brandgefährliche Rückraum-Schützin. Doch wie will der LSV diese ausschalten? Mai: "Wir haben selbst große Spielerinnen im Innenblock. Überschießen kann sie uns nur schwer. Zudem haben wir uns taktisch gut auf sie eingestellt."

Auf LSV-Seite ist Anika Wöstmann derzeit die erfolgreichste Schützin. Wöstmann kann sowohl aus dem Rückraum, als auch aus der Eins-Gegen-Eins-Situation zu Torerfolgen kommen. Für den VfL heißt es also diese so schnell wie möglich zu attackieren. Wer am Ende als Sieger vom Parkett geht, wird sich zeigen. Doch eins steht fest, beide Teams benötigen die beiden Zähler, um oben mitspielen zu können.

Lesen Sie jetzt