Heimpremiere in neuer Spielstätte für Lüner SV

Volleyball

Die Damen und Herren des Lüner SV müssen gegen Bönen und Schwerte ihre Feuertaufe in der neuen Halle im Gymnasium Altlünen bestehen. Das zweite Damenteam des LSV freut sich auf die Neuauflage eines brisanten Duells aus der Vorsaison. Oberaden reist nach Gelsenkirchen.

LÜNEN

von Von Lenard Exner

, 13.10.2011, 15:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Heimpremiere in neuer Spielstätte für Lüner SV

Volleyball-Bezirksliga 11, Herren Lüner SV – VV Phönix Schwerte Sa. 15.00 Uhr, Gymnasium Altlünen Nach dem gelungenen Saisonauftakt will der LSV an gleicher Stelle weiter machen. Sowohl die Rot-Weißen als auch Schwerte gewannen ihr erstes Spiel jeweils mit 3:0. „Schwerte ist eine alte, erfahrene Truppe. Wir haben sie selbst aber noch nicht spielen sehen und können sie nicht richtig einschätzen“, so Trainerin Rebecca Keenan über den Kontrahenten. Am Samstag haben die Lüner ihr erstes Heimspiel in der neuen Halle. „Wir sind schon sehr gespannt, da wir auch mit vielen Zuschauern rechnen“, sagt Keenan. Personell kann sie aus dem Vollen schöpfen, da alle Spieler an Bord sind.  

Landesliga 6, Damen TB Höntrop II – SuS Oberaden Sa. 17.00 Uhr, Gelsenkirchen Nach einem knappen und umkämpften Sieg zu Saisonbeginn will der SuS in der kommende Partie mehr Initiative zeigen: „Wir wollen von Anfang an selbstbewusster agieren und auftreten, dabei den Gegner, so wie zum Saisonstart, nicht auf die leichte Schulter nehmen“, gibt Trainer Thorsten Enkelmann die Marschroute seiner Truppe vor, die am Wochenende komplett auflaufen wird. Höntrop verlor zuletzt klar mit 0:3. Das allerdings auch gegen Herten, die als Aufstiegskandidat gelten. Für Oberaden ist der Gegner vorab nur schwer einzuschätzen. Lüner SV – TuS Bönen Sa 15.00 Uhr, Gymnasium Altlünen Auch die LSV-Damen haben ihr erstes Heimspiel im neuen Territorium im Gymnasium Altlünen. Dabei wollen sie natürlich eine gute Figur machen. Das wird allerdings sehr schwer: Gegen Bönen konnten die Rot-Weißen in der vergangenen Saison zwar zweimal gewinnen. Die Begegnungen waren aber hart umkämpft und knapp. „Ich denke, wir müssen dieses Mal die Favoritenrolle abgeben, da wir personell sehr geschwächt sind. Das ist schade beim ersten Spiel in der neuen Halle, weil wir den Zuschauern natürlich auch etwas bieten wollen“, sagt Trainer Christoph Dörrich. Alexandra Hartmann (privat verhindert), Julia Schulenberg (Fingerverletzung), Meike Retzmann (Rückenprobleme) und die beiden Spielerinnen, die zunächst für die Zweite gemeldet wurden, können nicht dabei sein. Zusätzlich sind die Einsätze von Sandra Kampmann und Pia Becker fraglich.  

Bezirksliga 9, Damen VSC Dortmund – Lüner SV II Sa 15.00 Uhr, Dortmund-Aplerbeck Nach der Niederlage in der vergangenen Woche muss Lünen nun gegen den Mitaufsteiger ran. Gegen den VSC Dortmund lieferte sich die zweite Damenmannschaft des SV in der Vorsaison packende Duelle. Am Ende hatte der LSV die Nase vorne und schaffte den direkten Aufstieg. Der VSC zog in der Relegation nach. „Zur personellen Situation kann ich noch wenig sagen. Eventuell wird Theresa Bauhus nicht rechtzeitig fit. Am Wochenende wird das Team die Nase vorne behalten, das mental in einer besseren Verfassung ist“, so Trainer Wilfried Kühlmann.

Lesen Sie jetzt