High Noon im Kampf um den Aufstieg: Essen empfängt den BVB zum Spitzenspiel

Fußball

Es ist das absolute Gipfeltreffen in der Regionalliga West und zwei Lüner Profis sind hautnah dabei. Am Mittwoch (17.3.) trifft Rot-Weiss Essen auf Spitzenreiter Borussia Dortmund II.

Lünen

, 16.03.2021, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In den vergangenen Wochen hatte Rot-Weiss Essen einiges zu bejubeln.

In den vergangenen Wochen hatte Rot-Weiss Essen einiges zu bejubeln. © dpa

Es könnte eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen sein oder aber die Spannung auf die Spitze treiben – das Nachholspiel von Rot-Weiss Essen gegen die U23 von Borussia Dortmund am Mittwochabend (17.3.) könnte brisanter kaum daherkommen. Mit Felix Backszat und Sandro Plechaty sind dabei zwei Lüner Profis mittendrin.

Derzeit vier Punkte Rückstand für RWE

Ursprünglich war das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten aus Essen und dem aktuellen Ligaprimus Borussia Dortmund II schon für Anfang Februar geplant. Weil RWE allerdings wenige Tage zuvor Bayer Leverkusen im Stadion an der Hafenstraße sensationell aus dem DFB-Pokal warf und der Platz in der Folge unbespielbar war, musste die Partie verschoben werden.

Am Mittwoch (19.30 Uhr) ist es nun aber soweit und an der Ausgangslage hat sich seither nur wenig verändert. Sowohl die Mannen von Trainer Christian Neidhart, als auch die Borussia aus Dortmund ließen zuletzt vereinzelt Punkte liegen, sodass RWE momentan mit vier Punkten Rückstand, aber auch einem Spiel weniger, auf Tabellenplatz zwei liegt.

Backszat winkt ein Platz in der Startelf

Sollte die Borussia also am Mittwoch als Sieger vom Platz gehen, würde der Abstand auf sieben Punkte anwachsen – wenige Wochen vor dem Saisonende ein ordentliches Polster. Bei einem RWE-Erfolg würde es an der Tabellenspitze allerdings noch einmal richtig eng werden.

Während in Sandro Plechaty der eine Lüner Profi im RWE-Trikot das Spiel allerdings aufgrund einer andauernden Knieverletzung vom Rand aus verfolgen muss, winkt dem anderen Lüner, Felix Backszat, ein Platz auf der Doppelsechs. Diesen Part hatte der 31-Jährige zuletzt bereits im Spiel bei Preußen Münster über 90 Minuten übernommen.

Lesen Sie jetzt