In Lünen darf wieder Fußball gespielt werden – die Meinungen gehen weit auseinander

mlzFußball

Seit Montag darf im Kreis Unna wieder Fußball gespielt werden. Doch wie kommt das bei den Spielern und Verantwortlichen an? Wir haben uns bei sechs Personen umgehört.

Lünen

, 27.10.2020, 15:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Kreis Unna hat seine Verfügung den Spielbetrieb gänzlich einzustellen nicht verlängert. Somit dürfen die Lüner Fußballer wieder normal trainieren und auch Heimspiele austragen. Unter den Lünern könnte die Stimmung nicht unterschiedlicher sein:

Daniel Mikuljanac (Lüner SV): „Es ist natürlich super jetzt, dass das Spielverbot aufgehoben ist und dass man halt wieder auf die Plätze kann. Das Wichtigste ist natürlich, dass wir mit der Meisterschaft weitermachen können und dass wir nicht zu viele Spiele Rückstand haben, weil sich die Tabelle schon extrem verzerrt dadurch und die Liga bei uns halt einfach weitergelaufen ist. Ich freue mich einfach wieder auf dem Platz zu sein und den Wettbewerb zu spüren und ich hoffe auch, dass es jetzt einfach so bleibt, ohne, dass wir wieder irgendeine Pause machen müssen.“

Lukas Nagel (Westfalia Wethmar): „Ich sehe das zweigeteilt: Auf der einen Seite finde ich es cool, dass es weitergeht, auf der anderen Seite ist die Problematik, wenn nicht einheitlich entschieden wird, dann wird es schwierig eine einheitliche Linie in die Saison zu bekommen. Bei weiter ansteigenden Zahlen sollte lieber alles abgesagt werden und es sollte nicht jeder sein eigenes Ding machen.“

Mario Lindner (BW Alstedde): „So weit ist es schön wieder vernünftig trainieren und spielen zu dürfen, weil wir ja die Derby-Niederlage (1:3 gegen Westfalia Wethmar; Anm. d. Red.) wieder gutmachen werden. Aber ich bin noch ein bisschen vorsichtig. Wenn man so die Medien liest dann soll es irgendwann die Allgemeinverfügung vom Land NRW geben. Ich glaube vom Gefühl her nicht, dass wenn die Zahlen nicht rasch absinken in der nächsten Zeit, das es Kontinuität im Training und in den Spielen gibt.

Ich lasse mich auch da gerne eines Besseren belehren. Natürlich würden wir gerne spielen. Ich habe keine Lust meine letzten zwei, drei Jahre als Fußballer mit ständigen Corona-Unterbrechungen zu verbringen. Ich freue mich und hoffe, dass wir es irgendwie über die Bühne bekommen, habe aber eher ein schlechtes Gefühl, was den dauerhaften Spielbetrieb angeht. Ich habe auch kein Bock zwei Wochen von der Arbeit entfernt zu werden, wenn ich angesteckt werde. Da ist ganz klar die Priorität Familie und Beruf und nicht das Hobby Fußball.

Mario Lindner (r.) ist Co-Kapitän von Bezirksligist BW Alstedde.

Mario Lindner (r.) ist Co-Kapitän von Bezirksligist BW Alstedde. © Goldstein

Jetzt lesen

Kadir Koc (SG Gahmen): „Natürlich freut man sich darüber, das sind tolle Neuigkeiten! Ich verstehe es auch nicht, dass in Dortmund gespielt werden durfte und bei uns nicht. Von Kommune zu Kommune ist das unterschiedlich. Ich finde, das sollte einheitlich oder gar nicht geregelt werden.“

Kadir Koc spielt für die SG Gahmen in der Kreisliga A.

Kadir Koc spielt für die SG Gahmen in der Kreisliga A. © Timo Janisch

Oliver Basdorf (BV Brambauer II): „Ich finde es nicht richtig, dass es weitergeht. Die Zahlen steigen weiter und überall gibt es neue Verbote. Im Brambauer Dorf gilt mittlerweile komplette Maskenpflicht, aber Fußball darf weiterhin gespielt werden? Finde es auch seiner Familie und auch dem Arbeitgeber gegenüber nicht fair, wenn ich zwei Wochen in Quarantäne muss, nur weil ich Fußball spiele. Für mich ist es der falsche Weg und man sollte den Betrieb auf unbestimmte Zeit einstellen.“

Oliver Basdorf ist Sportlicher Leiter der U23 des BV Brambauer.

Oliver Basdorf ist Sportlicher Leiter der U23 des BV Brambauer. © Timo Janisch

Tim Gehrmann (VfB Lünen): „Gott sei Dank geht es ab morgen wieder los. Seit zwei Wochen nerve ich zu Hause meine Frau! Und no happy wife, no happy life. Ich bin froh, dass das Spielverbot nicht verlängert wurde. Ein Schritt in die richtige Richtung. Ich hoffe, dass wir die Saison jetzt ohne große Unterbrechungen zu Ende spielen können.“

Tim Gehrmann stürmt für den VfB Lünen 08.

Tim Gehrmann stürmt für den VfB Lünen 08. © Günther Goldstein

Lesen Sie jetzt