Kampfgeist gegen HSV lässt BVB hoffen

Westfalenliga 2

BRAMBAUER Elf Punkte aus den ersten zehn Spielen der Saison und Platz zwölf - eigentlich treten die Westfalenliga-Fußballer des BV Brambauer 13/45 auf der Stelle. Aber nur eigentlich. Denn das 2:2 gegen den Hombrucher SV muss als Punktgewinn gewertet werden. 0:2 bis zur 85. Minute zurück, und dann noch durch eine unglaubliche Aufholjagd mit dem 2:2 belohnt.

von Von Bernd Janning

, 12.10.2009, 13:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kampf bis zum Umfallen: Der BV Brambauer, hier mit Dennis Stolzenhoff, Daniel Schaffer und Philipp Rosenkranz, machte gegen Hombruch aus einem 0:2 ein 2:2.

Kampf bis zum Umfallen: Der BV Brambauer, hier mit Dennis Stolzenhoff, Daniel Schaffer und Philipp Rosenkranz, machte gegen Hombruch aus einem 0:2 ein 2:2.

Das spricht nicht nur für den zweifachen Torschützen Fathallah Boufeljat, sondern gerade für den Kampfgeist des gesamten Teams. Boufeljat - dieser Stürmer gibt den Schwarz-Weiß-Roten neue Kraft. "Jungs sind platt!" Das letzte Mal war er in der Meisterschaft beim 4:2 in Olpe am 15. März am Ball. Dann warf ihn ein Muskelfaserriss über sieben Monate zurück. Beim 4:1 in Schwerte am 14. Dezember hatte er sein letztes Tor geschossen. Beim 5:6 nach Elfmeterschießen im Pokalfinale gegen den Landesligisten Mengede am vergangenen Mittwoch erzielte er, gerade eingewechselt, zum Ende der regulären Spielzeit das 2:2. Gegen Hombruch traf er das Gehäuse, hatte sogar noch das 3:2 auf dem Fuß.

Nicht ganz so frisch präsentierte sich der Rest des Teams. Trainer Dirk Bördeling: "Das 2:2 war allemal verdient. Aber bei uns war der Substanzverlust nicht zu übersehen. Die Jungs waren nach den vielen Spielen in den letzten 14 Tagen richtig platt. Daniel Schaffer, der auch kränkelte, braucht jetzt erst Ruhe, selbst beim Training." Gleiches gilt für Philipp Rosenkranz und Kapitän David Sawatzki, der sich leicht zerrte.

Als Außenseiter zum Tabellenführer Sonntag - schon um 14 Uhr - geht es bei Tabellenführer Erkenschwick weiter, der bisher nur zweimal unentschieden spielte und zuletzt beim VfL Schwerte mit 3:1 gewann.

Der Übungsleiter: "Erkenschwick hat noch kein Spiel verloren. Wir sind bisher auswärts auch nicht die Granaten. Also fahren wir als krasser Außenseiter ins Stimbergstadion."

Fehlen werden dort das letzte Mal nach ihren Roten Karten Abwehrmann Pascal Harder und der junge Mittelfeldspieler Mike Bednarek. Sie dürfen erst im Heimspiel eine Woche später gegen den Fünften, SF Oestrich-Iserlohn, wieder auflaufen.

Lesen Sie jetzt