Kellerkind LSV sucht das Erfolgserlebnis

Landesliga 5

LÜNEN Der Traditionsclub Lüner SV - wer diesen begleitet, bewegt sich nur noch durch ein Tal der Tränen. Nach elf Spieltagen stehen die Mannen um Trainer Marcus Reis schon zum dritten Mal auf einem der drei Abstiegsplätze. Und am Sonntag kommt ausgerechnet ein bärenstarker Aufsteiger.

von Von Bernd Janning

, 19.10.2009, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Daniel Scharffetter (hinten) und Mario Lindner versuchen hier für den Lüner SV ihr Glück.

<p>Daniel Scharffetter (hinten) und Mario Lindner versuchen hier für den Lüner SV ihr Glück.

Reis: "Gerade Vitali, der mit Herz und Leidenschaft spielt, vermisse ich." Wieder fit sein dürfte Andre Wersing. Die Fans der Lüner sind auf jeden Fall gespannt, welches Gesicht ihr Team gegen die Wickeder zeigt. Gerade gegen Dortmunder Mannschaften ist dies unterschiedlich. Zum einen überraschte Lünen am vierten Spiel mit einem 3:0 in Mengede um den Ex-LSVer Mario Plechaty, zu der Zeit Spitzenreiter.

Reis: "Gerade Vitali, der mit Herz und Leidenschaft spielt, vermisse ich." Wieder fit sein dürfte Andre Wersing. Die Fans der Lüner sind auf jeden Fall gespannt, welches Gesicht ihr Team gegen die Wickeder zeigt. Gerade gegen Dortmunder Mannschaften ist dies unterschiedlich. Zum einen überraschte Lünen am vierten Spiel mit einem 3:0 in Mengede um den Ex-LSVer Mario Plechaty, zu der Zeit Spitzenreiter.

Zum andren gab es am achten Spieltag mit 1:6 bei Spitzenreiter TuS Eving mächtig Prügel. Tritt Wickede an, betreten wieder zwei ehemalige LSVer den Rasen der Kampfbahn Schwansbell: Stürmer Sascha Richter, der vom BV 05 stammt und lange für den Westfalenligisten Davensberg und Lünen spielte, sowie Trainer Marco Schott, Garant des Lüner Erfolges. Erinnern wir uns: Reis, Plechaty und Schott liefen einst gemeinsam für den Lüner SV in der Oberliga auf. Das war damals zwei Klassen höher.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Hallenfußball-Stadtmeisterschaft
Fußballkreis Dortmund hat entschieden, ob Lüner und Schwerter in der Halle noch dabei sind