Kreisliga A LH: BW Alstedde verbannt das Wort Aufstieg

LÜNEN Nach der deutlichen 0:4-Schlappe beim SuS Olfen hakt BWA-Trainer Andreas Bolst die Kreisliga-Meisterschaft ab. Westfalia Wethmer hingegen liegt gut im Rennen und führt das Mittelfelin der Tabelle an. Die Situation der Lüner Kreisligisten Lüdinghausen und Unna im Blick.

von Von Bernd Janning

, 17.03.2009, 13:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kreisliga A LH: BW Alstedde verbannt das Wort Aufstieg

BWA-Trainer Andreas Bolst glaubt nicht mehr an die Meisterschaft in der Kreisliga A.

, hat gerade die nach unterirdischer Leistung verdiente 0:4-Niederlage beim SuS Olfen verdaut. „Spitzenreiter Nordkirchen wird sein Nachholspiel in Cappenberg gewinnen, ist dann sieben Punkte weg“, rechnet er vor. „Da müssen wir schon realistisch bleiben! Ein Punkt aus den ersten zwei Spielen nach der Winterpause, das ist nichts!“ Bolst stellte zuletzt auf fünf Positionen um – mit wenig Erfolg. „Jetzt habe ich Zeit, in Ruhe etwas für die neue Saison auszuprobieren. Vielleicht läuft auch schon der erste A-Jugendliche auf!“ Sonntag (22. März) ist mit dem SV Stockum (24 Punkte) der Zehnte zu Gast. Im Hinspiel gab es ein klares 4:0, im letzten Jahr aber auch ein 1:3.

Drei Punkte aus den ersten drei Spielen des Jahres – 0:0 in Seppenrade II, 2:2 in Alstedde und 1:1 gegen Werner SC – sind auf den ersten Blick auch nicht viel. Doch Coach Andreas Schneider ärgerte damit mit dem

zuletzt mächtig den Vierten und den Zweiten, führt mit 34 Punkten das Mittelfeld an. Bei der Reserve des Bezirksligisten SV Herbern (10., 24 Punkte), gilt es Sonntag, die nächste dicke Nuss zu knacken. Den Nussknacker nicht zur Seite legen sollte Aufsteiger und Schlusslicht

. Die Elf um Übungsleiter Andreas Schlüter gibt ihre Visitenkarte im Lokalderby bei GW Selm. War da nicht etwas? Ja sicher, im Hinspiel gab es mit dem 3:3 einen der bisher mageren acht Punkte.

Satte sechs Zähler holte in der Unnaer Gruppe der

mit dem 2:1 in Frömern und dem 4:3 in Lünern. „Das 4:3 zuletzt ging an die Substanz. Da muss ich erst schauen, wie gerade die Älteren das verkraftet haben!“ so Trainer Frank Lewandowski. Mit jetzt 22 Punkten setzte sich sein Team vom Tabellenende ab. Der nächste Dreier ist Sonntag beim Achten, Königsborner SV II, eingeplant. Mit Ahmet Kara und Mike Rothe, die dann wieder dabei sein sollen.

Lesen Sie jetzt