Kreisliga: Derby am zweiten Spieltag

LÜNEN Teilweise schwere Aufgaben erwarten die heimischen Fußball-A-Ligisten der Dortmunder Staffel 3 und Lüdinghausen zum Saisonauftakt am 17. August.

von Von David Karski und Marco Winkler

, 25.07.2008, 17:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bezirksliga-Absteiger VfB Lünen fährt zunächst zur ebenfalls in die A-Liga gefallene ÖSG Viktoria Dortmund - trainiert vom ehemaligen Coach des BV Brambauer II, Klaus Kämper. Am zweiten Spieltag steht das erste Heimspiel gegen Husen-Kurl an, das die letzten Jahre immer in der höheren Tabellenregion mit dabei war. "Natürlich wird das schwierig, aber wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir auch gegen solche Gegner punkten", gibt es für VfB-Trainer Andreas Roch keine Ausreden.

Probleme mit dem Serienstart hatten die letzten Jahre stets die Geister vom BV Lünen . Auch dieses mal wird es der Mannschaft von Thomas Voigt nicht leicht gemacht. Dem Start gegen TuRa Asseln folgt der Auswärtskick beim starken TuS Eving-Lindenhorst II. "Das ist natürlich ein Riesenprogramm für den Anfang", weiß Voigt. "Wir haben uns aber das Ziel gesetzt, die ersten drei Spiele nicht zu verlieren!"

Sobol: "Es ist mir egal"

Aufsteiger TuS Neuasseln und Westfalia Wickede II führen den FC Lünen 74 zurück in die Pflichtspiele. Ein Zustand, den Coach Erik Sobol nüchtern aufnimmt. "Es ist mir egal, gegen wen wir spielen. Wir konzentrieren uns nur auf uns selbst."

Auch die BVB-Zweite misst sich früh mit der Eving-Lindenhorster Reserve. Anschließend kommt es zum ersten Lokal-Derby in der Dortmunder A-Liga gegen Aufsteiger SV Preußen Lünen II . "Ich möchte mich da lieber noch nicht so weit aus dem Fenster lehnen, so lange Wolfgang Sadlowski nicht aus dem Urlaub zurück ist", macht Karl-Josef Hesener - Betreuer der Schwarz-Weiß-Roten - keine Prognosen ohne den Trainer.

Rolf Nehling, Sportlicher Leiter der Preußen, sieht dem Derby und dem Auftakt generell gelassen entgegen: "Ich denke, dass wir da gute Chancen haben. Es ist auf jeden Fall besser, als eine Scharnhorster Mannschaft, den VfB oder BV 05 sofort zu erwischen." Am ersten Spieltag geht es für die Horstmarer zu Phönix Eving II.Wethmar sofort gegen Nordkirchen

Mit drei heimischen Klubs ist auch die Lüdinghauser Gruppe in dieser Saison sehr interessant. Die schwierigste Aufgabe steht dort Westfalia Wethmar bevor. Am ersten Spieltag treffen die Grün-Weißen direkt auf den Aufstiegskandidaten FC Nordkirchen. "Da arbeiten wir jetzt hin, um dort fit zu sein", ist Trainer Andreas Schneider optimistisch.

Viel Hoffnungen in die neue Saison setzt BW Alstedde . Die Blau-Weißen spielen zunächst in Seppenrade II, um dann den SV Herbern II zu empfangen. "Das ist nicht zu einfach. Da wissen wir, wo wir stehen", so Hoffnungsträger Andreas Bolst.

Nach der Rückkehr in die A-Liga steht GS Cappenberg vor einer lösbaren Aufgabe zum Start. "Lüdinghausen hat lange gegen den Abstieg gekämpft. Da können wir siegen", hofft Geschäftsführer Gerd Appel sofort auf den ersten Erfolg in der neuen Klasse.

Lesen Sie jetzt