Löwinnen peilen Wiederaufstieg an / SuS steht sicher

Frauenvolleyball

Die Landesliga-Volleyballerinnen des Lüner SV haben sich als Spitzenreiter der Staffel 6 in die Winterpause verabschiedet. Für die LSV-Damen entscheidet sich wohlmöglich früh im Jahr, ob die direkte Rückkehr in die Verbandsliga realistisch ist. Die Volleyballerinnen des SuS Oberaden hingegen stehen als Fünfter der Staffel 5 im gesicherten Mittelfeld.

LÜNEN

04.01.2016, 19:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jana Schmälzger hat mit den LSV-Volleyballerinnen beste Aussichten auf den direkten Wiederaufstieg.

Jana Schmälzger hat mit den LSV-Volleyballerinnen beste Aussichten auf den direkten Wiederaufstieg.

Laut LSV-Trainer Andreas Josch hat das Team gleich zu Jahresbeginn drei entscheidende Spiele vor der Brust. Hier wird sich zeigen, ob die sagenhafte Hinrunde nur ein Märchen war, oder der LSV wirklich das Zeug hat, gleich in die Verbandsliga zurückzukehren. Acht Siege aus neun Spielen und drei Punkte Vorsprung auf Verfolger TB Höntrop sind imposant.

Tatsächlich besteht das komplette Team mit Ausnahme von Alina Gubkow und Jenny Golombek fast durchweg aus Akteurinnen der vorigen Reserve, die im Frühjahr noch aus derselben Liga abgestiegen war. "Wir waren im vorigen Jahr zu ruhig", befand Zuspielerin Hannah Lözzer während der Hinrunde, "das hat sich geändert." Und wie: Das Löwinnen-Gebrüll gellt der Konkurrenz bislang in den Ohren.

Eine Spielerin als Polizistin zur Flüchtlingszählung abgestellt, eine weitere im Auto verletzt, eine dritte im Krankenhaus: Ausfälle ohne Ende und ein miserabler Saisonstart - wer nach drei Spielen gesagt hätte, die Frauen des SuS Oberaden stünden über Weihnachten mit 13 Punkten ohne Abstiegssorgen im Mittelfeld der Landesliga 5, wäre am Pantenweg nur müde belächelt worden. Doch der Heimsieg gegen Schwerte löste die Bremse bei der Seelig-Sechs. Sie besiegte mit Werl, Hasperbach und Sorpesee drei Kellerkonkurrenten und rang dem TuS Iserlohn immerhin einen Punkt ab. Mit fünf Punkten Abstand auf den Relegationsplatz geht der SuS in die Rückrunde.

Lesen Sie jetzt