LSV hofft gegen Topfavorit Wickede auf die Überraschung

Landesliga 5

LÜNEN Kellerkind gegen Topfavoriten - Fußball-Landesligist Lüner SV (14.) empfängt am Sonntag Westfalia Wickede (2.). Doch Lünens Trainer Marcus Reis sieht sein Team nicht chancenlos und glaubt an eine Überraschung. Die hätte der LSV, derzeit auf einem Abstiegsplatz, auch bitter nötig.

von Von Bernd Janning

, 23.10.2009, 15:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Könnte es gegen Wickede mit dem torgefährlichen Roman Schymanietz zu tun bekommen: LSV-Abwehrspieler Akin Bayrakli (l.) - hier im Spiel gegen Sundern.

Könnte es gegen Wickede mit dem torgefährlichen Roman Schymanietz zu tun bekommen: LSV-Abwehrspieler Akin Bayrakli (l.) - hier im Spiel gegen Sundern.

Eine solche wollen bei den Wickedern insbesondere zwei Mann verhindern: Spielertrainer Marko Schott, der schon zusammen mit Reis beim Lüner SV auflief, und Stürmer Sascha Richter, der „Brecher“, der vom BV 05 stammt, zweimal das Trikot des Lüner SV trug und zuletzt für den Noch-Westfalenligisten Davaria Davensberg spielte. „Auf Marko müssen wir aufpassen. Das gilt genauso für Sascha, wie aber auch für die zweite Spitze, den torgefährlichen Roman Schymanietz“, warnt Reis laut und deutlich. Schymanietz traf schon neunmal, Richter brachte es auf fünf, Schott und Christian Fröse auf je vier Treffer. Reis betont vor dem Treffen des Außenseiters gegen den Favoriten: „Wir machen ganz ruhig weiter, verfallen nicht in Panik. Das bringt nichts.“

Lesen Sie jetzt