LSV-Reserve schnappt sich zum Rückrundenauftakt personell verstärkt zweiten Saisonsieg

mlzFußball

Abermals personell völlig unterbesetzt, aber dafür durch Akteure aus der Westfalenliga verstärkt, hat sich die Zweitvertretung des Lüner SV die ersten drei Punkte der Rückrunde gesichert.

Lünen

, 16.02.2020, 19:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Ich war überzeugt, dass wir das Spiel drehen“, sagte Tafil Kralani, Sportlicher Leiter beim Bezirksligisten Lüner SV II, nach dem zweiten Saisonsieg auf eigenem Geläuf gegen den Tabellensiebten TuS Eichlinghofen. Kralani sei in der Halbzeitpause auf seinen Trainer zugegangen und habe ihn auf einen dringenden Wechsel angesprochen: „Die linke Seite bei uns war, sagen wir, überfordert: Alle drei Tore waren nicht fußballerisch gut ausgespielte Chancen und fielen über die linke Seite“, sagt Kralani und fügt hinzu: „Ich wollte den jungen Spieler aber nicht demotivieren und habe deswegen mit dem Wechsel bis zur Halbzeit gewartet.“ Vor allem Eichlinghofens Nummer sieben, Alessandro Desiderio, habe Linksverteidiger Jonas Luca Koschnik Probleme auf seiner Seite bereitet.

Neue Ordnung bringt den Sieg für den Lüner SV

Die vom Sportlichen Leiter initiierte Spielumstellung sollte sich am Ende bezahlt machen: „Wir haben den Sechser auf die linke Seite gestellt und einen neuen Sechser von der Bank gebracht“, sagt Kralani. „Das war unser Vorteil.“ Die Tore der Lüner seien im Gegensatz zu denen des Gegners „alle vier gut ausgespielte Tore“ gewesen. Kralani: „Das hatte Hand und Fuß, was die Jungs da gemacht haben.“ Die Entscheidung fiel nach den Anschlusstreffern durch Fabian Pfennigstorf zum 2:3 (45.) und Artan Aliu zum 3:3 (72.) dennoch erst spät: In der 85. Spielminute machte Pfennigstorfs Doppelpack am Sonntagnachmittag den Rückrundenstart für die Lüner Reservisten perfekt. Das 4:3 lässt den Abstand auf den Vorletzten der Liga, Westfalia Wethmar, auf nur noch einen Punkt schrumpfen. Wethmar hatte sich am Sonntag vom Tabellenzwölften VfL Kemminghausen 0:0-Unentschieden getrennt.

Sechs Spieler aus der ersten Mannschaft des Lüner SV

Ermöglicht hat den Sieg vor allem die Unterstützung aus dem Westfalenligakader der Ersten Mannschaft: „Wir werden die Zweite Mannschaft erst einmal mit Spielern aus der Ersten Mannschaft und mit den Alten Herren unterstützen“, sagt Kralani und fügt hinzu: „Wir hatten heute sechs Spieler aus der ersten Mannschaft, der Rest kam aus der zweiten Mannschaft.“ Unterm Strich war der Sportliche Leiter sehr zufrieden mit den drei Punkten, wenngleich er mit Durchgang eins nicht so glücklich sein konnte: „Die erste Halbzeit war schwach, aber in der zweiten Halbzeit haben wir nur auf ein Tor, in einer Hälfte, gespielt“, sagt Kralani.

Lüner SV: Ruscher - A. Sener, Milosz, Rudolf, Kralani (41. Aliu), Drees, Pfennigstorf, Temur, Koschnik (46. Ünal), Friedberg, Reis

Tore: 0:1 Cetinkaya (14.), 0:2 Kadima (26.), 0:3 Much (35.), 1:3 Rudolf (42.), 2:3 Pfennigstorf (45.), 3:3 Aliu (72.), 4:3 Pfennigstorf (85.)

Lesen Sie jetzt