LSV siegt in der Nachspielzeit / Wethmar überrascht

Fußball-Kreispokal

Der Lüner SV ist am Dienstagabend mit einem Treffer in der Nachspielzeit ins Halbfinale des Dortmunder Kreispokals eingezogen. Bezirksligist Marten hatte es dem Lüner Landesligisten über 90 Minuten schwer gemacht. Im Kreispokal Unna/Hamm sorgte Westfalia Wethmar für eine Überraschung.

LÜNEN

, 02.09.2014, 22:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.

Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.

Fußball-Kreispokal Dortmund, Viertelfinale Lüner SV - Arminia Marten 2:1 (1:1) "Marten ist definitiv nicht so schlecht, wie sie in der Bezirksliga dastehen", sagte Mario Plechaty nach Spielschluss. Der LSV-Trainer hatte seine Startelf kräftig umgebaut. Lukas Severin, Stephan Hornberger, Cem Yagli, Robin Coerdt, Dennis Hübner und Emre Kosgin waren in die Mannschaft gerückt. Stammkräfte wie Sascha Rammel, Matthias Drees, Volkan Ekici, Pascal Harder und Bekir Kilabaz sollten sich vor dem Derby am Sonntag gegen Brambauer ausruhen können.Kosgin trifft sofort Die Veränderungen machten sich zunächst jedoch bemerkbar. Die Absprachen passten nicht, das spielerische Element blieb bei den Lünern auf der Strecke. "Baut man auf so vielen Positionen um, kann nicht alles funktionieren", sagte Plechaty. Aber: "Alle haben Gas gegeben, es war ein hohes Tempo im Spiel. Die Art und Weise, wie meine Mannschaft aufgetreten ist, hat mir gefallen." Das Durcheinander in der Anfangsphase nutzte der Außenseiter nach einem langen Einwurf zur frühen Führung. Anschließend drückten die Rot-Weißen aber auf den Ausgleich. Nach einer Hereingabe von Ricardo Ribeiro war Neuzugang Kosgin zur Stelle (31.). Lukas Ziegelmeir hätte noch vor der Pause für die Führung sorgen müssen, schoss aus zwei Metern aber den Keeper der Arminia an.  

Auch nach dem Wechsel bestimmte der LSV das Geschehen. "Es wurde ein typisches Pokalspiel", so Plechaty, der Rammel und Drees einwechselte. Marten kam in der Schlussphase noch einmal auf, ehe Ribeiro den tödlichen Ball in die Schnittstelle spielte. Stephan Hornberger war zur Stelle und verwandelte zum 2:1-Siegtreffer.

Josch - Denizci, Severin, Hornberger, Ribeiro, Yagli (56. Rammel), Coerdt (85. Mehmeti), Hübner, Kosgin (55. Drees), Herder, Ziegelmeir

0:1 (7.), 1:1 Kosgin (31.), 2:1 Hornberger (90.)

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wethmar und LSV: Die Pokalpartien von Dienstagabend

Der Lüner SV und Westfalia Wethmar mussten am Dienstagabend im Kreispokal ran. Beide Teams konnten sich durchsetzen und sind eine Runde weiter. Hier finden Sie Fotos von beiden Partien.
02.09.2014
/
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Der Lüner SV siegte in der Nachspielzeit mit 2:1 gegen Arminia Marten.© Foto: Günther Goldstein
Wethmars 5:3-Erfolg gegen Landesligist SSV Mühlhausen führt den Bezirksligisten ins Viertelfinale des Kreispokals Unna/Hamm.© Foto: Günther Goldstein
Wethmars 5:3-Erfolg gegen Landesligist SSV Mühlhausen führt den Bezirksligisten ins Viertelfinale des Kreispokals Unna/Hamm.© Foto: Günther Goldstein
Wethmars 5:3-Erfolg gegen Landesligist SSV Mühlhausen führt den Bezirksligisten ins Viertelfinale des Kreispokals Unna/Hamm.© Foto: Günther Goldstein
Wethmars 5:3-Erfolg gegen Landesligist SSV Mühlhausen führt den Bezirksligisten ins Viertelfinale des Kreispokals Unna/Hamm.© Foto: Günther Goldstein
Schlagworte

Kreispokal Unna/Hamm, Achtelfinale Westfalia Wethmar - SSV Mühlhausen 5:3 (2:0) Die Gäste waren mit der Empfehlung von sieben Punkten aus drei Partien angereist. Gegen das Wethmarer Spiel fanden sie aber kein Rezept. Vor allem im ersten Durchgang entdeckten die Grün-Weißen häufig Lücken in der Hintermannschaft der Kreisstädter. Auch die Abseitsfalle des SSV funktionierte zu keinem Zeitpunkt. Nach nur fünf Minuten wurde das bestraft. Cody de Grood bediente Julian Helmus, der schob ein - 1:0. Für das 2:0 zeichnete Trainer Alexander Lüggert persönlich verantwortlich - wieder auf Vorarbeit von de Grood. "Die Pokalspiele nehme ich in dieser Saison noch mit", sagte er. In der Meisterschaft wolle er jedoch nicht mehr auflaufen.  

Die Wethmarer, bei denen einige Spieler geschont wurden, hätten schon deutlich höher führen können. Besonders Lüggert und de Grood hatten große Möglichkeiten. Stattdessen verkürzte Mühlhausen nach der Pause. Die Gastgeber verloren kurz die Ordnung, kamen durch einen tollen Lupfer von Helmus aber zum dritten Treffer (60.). Im Gegenzug kam der SSV erneut heran. Und auch das 4:2 durch Andre Richter bedeutete noch nicht die Entscheidung. Denn nach einem Foul von Bastian Quiering waren die Gäste per Strafstoß wieder dran. Den Schlusspunkt setzte dann aber erneut Richter in der Nachspielzeit, in der Helmus noch Gelb-Rot sah.

Grenigloh - Markowski, Helmus, Holz, Richter, Mujezinovic (46. Püntmann/68. Dupke), Quiering, De Grood, Oh (58. Enoh), Lüggert, Möllmann

1:0 Helmus (5.), 2:0 Lüggert (28.), 2:1 (52.), 3:1 Helmus (60.), 3:2 (61.), 4:2 Richter (72.), 4:3 (88.), 5:3 Richter (90.)

Gelb-Rot gegen Helmus (Wethmar/90.)

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt