LSVer Pascal Harder kommt um lange Sperre herum

Wortgefecht mit Schiedsrichter

Aufatmen bei Landesligist Lüner SV: Pascal Harder steht Sonntag wieder zur Verfügung. Die Verbandsspruchkammer in Kaiserau sperrte den 26-Jährigen für drei Partien. Zwei dieser Begegnungen hat Harder bereits zuschauen müssen. Das dritte Spiel ist am Mittwoch im Kreispokal um Platz drei gegen Westhofen (19 Uhr, Schwansbell).

LÜNEN

, 22.09.2014, 23:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Jahre spielte Pascal Harder für den BV Brambauer-Lünen. Jetzt läuft er für den Lüner SV auf. Am Sonntag trifft der Innenverteidiger auf seinen alten Klub.

Zwei Jahre spielte Pascal Harder für den BV Brambauer-Lünen. Jetzt läuft er für den Lüner SV auf. Am Sonntag trifft der Innenverteidiger auf seinen alten Klub.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Gegen Bernstein-Campos und Sommer wurden Geldstrafen verhängt. Sommer war nach Spielschluss auf den Rasen geeilt, um mit Brinkpeter zu diskutieren. Bernstein-Campos soll sich, so Kayabasi, "dem Schiedsrichter gegenüber schlecht verhalten haben". Mit den Urteilen konnte Kayabasi gut leben: "Geldstrafen sind bei unserer aktuellen Personalsituation das kleinere Übel als Spielsperren. Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen." Auch Harder sei erleichtert, am Sonntag der zuletzt schwächelnden Lüner Hintermannschaft wieder helfen zu können. "Ehrlich gesagt, habe ich mit einer zwei- bis dreimonatigen Sperre für Pascal gerechnet", gestand Kayabasi. Brinkpeter, der laut dem LSV-Sportdirektor gegenüber den Lünern "arrogant aufgetreten" sei, habe sich jedoch widersprochen: "In seinem Sonderbericht schrieb er, dass mehrere Spieler auf ihn gestürmt seien. Das Spiel wurde jedoch aufgezeichnet. Nachdem er die Bilder gesehen hatte, musste er sich korrigieren." Darunter habe seine Glaubwürdigkeit bei der Spruchkammer gelitten. Über die Geldstrafen werde Kayabasi mit Bernstein-Campos und Sommer noch reden.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt