Sascha Holz über die HSM 2020: „Wenn wir sie durchführen, dann anders“

mlzLüner Hallenstadtmeisterschaften 2020

Die Lüner Hallenstadtmeisterschaften stehen wegen der Corona-Krise auf der Kippe. Sascha Holz vom Stadtsportverband befürchtet sogar, dass es 2020 gar keine Events mit Zuschauern geben wird.

Lünen

, 23.05.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern sind wegen der Corona-Krise bis Ende August verboten. „Keiner weiß, was dann kommt. Selbst, wenn wir jetzt einen Stand hätten, könnte sich das bis dahin wieder geändert haben“, sagt Sascha Holz, Vorsitzender der Fachschaft Fußball des Stadtsportverbands.

Seine persönliche Meinung: „Ich befürchte, dass es dieses Jahr auf allen Ebenen keine Veranstaltungen mehr mit Zuschauern geben wird.“ Sollte dies tatsächlich der Fall sein, könnte die diesjährige Auflage der Hallenstadtmeisterschaften aber dennoch Realität werden. „Wenn wir sie durchführen, dann anders“, sagt Holz.

Er wünscht sich jetzt vor allem ein konkretes Konzept für die Umsetzung des Vereinsfußballs. „Wie ist das mit dem Umziehen, dem Duschen, dem Bierchen beim Zusammensitzen danach? Das steht noch gar nicht fest“, sagt Holz. Auch die Haftung bei Nichteinhaltung von Hygiene-Vorschriften sei im Amateur-Bereich noch ungeklärt. Ihm sei das einfach noch „zu schwammig“, um einen vernünftig geregelten Sportbetrieb garantieren zu können.

Jetzt lesen

Unvermeidbarer Körperkontakt

Ab dem 30. Mai sind voraussichtlich auch Sportarten mit „unvermeidbarem Körperkontakt“ sowie generell Sport in geschlossenen Räumen wieder erlaubt. Auch die Nutzung von Hallenbädern ist dann wieder gestattet. Vor allem aber dürfen sportliche Wettbewerbe im Kinder-, Jugend- und Amateurbereich wieder stattfinden.

Jetzt lesen

Gerade bei Kindern und jüngeren Menschen werde die Kontrolle der Maßnahmen besonders schwer fallen. Denn Holz hat auch im Jugendbund des TuS Niederaden den Vorstand inne, muss sich auch hier mit der Thematik intensiv beschäftigen. Und genau hier liege der Knackpunkt: „Ich habe vollsten Respekt vor den Politikern aktuell, aber ich kann nicht etwas erlauben, ohne mir Gedanken zu machen, wie es umgesetzt wird und ohne einen Plan“, sagt Holz.

Daher sei es für ihn ein Zwiespalt zwischen der Freude auf den Wiederbeginn des Fußballbetriebs und der „Angst davor, etwas umzusetzen“. In Bezug auf die Hallenstadtmeisterschaften in Lünen bedeutet das laut Holz ganz klar: „Da müssen wir einfach noch Geduld haben.“

Lesen Sie jetzt