Lüner SV besiegt Linden verdient mit 3:2

Live-Ticker

In der Fußball-Landesliga hat der Lüner SV am 14. Spieltag einen verdienten Auswärtserfolg beim Tabellenvierten CSV Bochum-Linden eingefahren. In einem ereignisreichen Spiel schaffte es der LSV seine vielen Ausfälle mit einer kämpferischen Leistung zu kompensieren. Hier geht's zum Live-Ticker.

LÜNEN

von Von Steven Roch

, 10.11.2013, 15:55 Uhr / Lesedauer: 3 min
Lüner SV besiegt Linden verdient mit 3:2

Serkan Erol - Daniel Klaschik, Bastian Erzen, Patrick Neumann (87. Deniz Akyol), Raphael Lorenz, Marco Priemer (84. Mehmeti), Philipp Herder, Michael Cuper, Matthias Drees, Sascha Rammel, Bartosz Wolff

Martin Pier, Frank Niemietz, Mario Nienhaus (aus Holzwickede)

0:1 Neumann (15.), 1:1 Lahchaychi (25.), 1:2 Lorenz (43.), 1:3 Lorenz (52./Foulelfmeter), 2:3 Lahchaychi (85.)

Erol hält von Lorenz verursachten Foulelfmeter (55.), Gelb-Rot gegen Erzen wegen Meckerns (84.)

 In der zweiten Halbzeit sah es lange nach einem ungefährdeten LSV-Sieg aus. Doch die Schlussphase wurde dann doch noch einmal spannend. Letztlich aber sicherten sich die Lüner einen verdienten Auswärtssieg in Bochum-Linden. Die Basis dafür war eine kämpferisch gute Leistung, welche die Ausfälle wettmachte.

Der CSV hatte noch einmal ein, zwei gute Chancen.

Der LSV wechselt nochmal. Deniz Akyol kommt für Patrick Neumann.

Lorenz hat die Entschiedung auf dem Fuß! Er nimmt den Ball Volley und er geht nur wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

Lahchaychi macht's. Jetzt wird es doch nochmal spannend.

Beim LSV kommt Mehmeti für Priemer.

gegen Bastian Erzen wegen Meckerns.

Das hätte die Entscheidung sein müssen! Marco Priemer steht eieinhalb Meter vor dem Tor und schießt drüber.

Der Lüner SV ist hier eindeutig das bessere Team. Trotz der schlechten Personallage zeigen die Rot-Weißen eine starke kämpferische Leistung. Sie sind dem 4:1 näher, als der CSV dem Anschlusstreffer.

Wieder ist Lorenz beteiligt, diesmal als Verursacher. Doch den Strafstoß hält LSV-Keeper Serkan Erol.

Lorenz wurde im Sechzehner gefoult, den fälligen Elfmeter schießt er selbst und trifft!

Weiter geht's

Die Zuschauer sehen ein unterhaltsames Spiel. Mit der LSV-Führung nahm die Parti Fahrt auf. Nach dem Ausgleich hätte sich Lünen nicht beschweren dürfen, wenn es in Rückstand geraten wäre. Aber die 2:1 Führung des LSV zur Pause geht in Ordnung.

Die Pause tat den Rt-Weißen wohl gut. Das Tor jedenfalls war sehenswert. Ein langer Einwurf von Matthias Drees wurde per Kopf von Patrick Neumann verlängert. Den Ball nahm Raphael Lorenz an und schoss direkt in den Winkel

10-minütige Unterbrechung! Lindens Keeper Albov hat sich am Gesicht verletzt und muss ausgewechselt werden. Einspringen wird ein Mann in zivil, er braucht kurze Zeit zum umziehen. Den Namen reichen wir nach.

Im direkten Gegenzug kam nun Matthias Drees zu einer guten Möglichkeit. Sein Schuss aus 20 Metern ging aber auch knapp am Tor vorbei.

Das hätte das 2:1 für den Gastgeber sein müssen. Jürgen Duah hatte hier die hundertprozentige Chance, doch schoss knapp am Tor vorbei. 

Ein Querpass in den Sechzehner kann CSV-Spieler Ibrahim Lahchaychi zum 1:1 einschießen.

Die Führung geht nun auf jeden Fall in Ordnung. Der LSV ein ein bisschen mehr vom Spiel. Marco Priemer hatte nun die Chance zum 2:0, doch diesmal hält Albov.

. Ausgangspunkt war ein krasser Fehler von Bochums Keeper Maxim Albov. Dieser tritt nach einem Rückpass über den Ball. Patrick Neumann nutzt das aus und schiebt die Spielkugel über die Torlinie.

Es ist bisher noch nicht viel passiert.

Der Ball rollt.

Die Verletztenliste der Lüner ist fast genauso lang wie die Aufstellung. Bouasker, Akgül und Büyükdere sind Rot gesperrt. Bernstein ist kurzfristig erkrankt. Gerleve ist familiär verhindert und auch Dündar, Wersing und Kaya fehlen.

Die Aufstellungen sind da.

Überraschend spielt der LSV in Bochum auf Asche. Der Rasenplatz hier ist gesperrt.

Mühsam hatte sich der Lüner SV in den vergangenen Wochen Luft im Abstiegskampf verschafft, sogar ein einstelliger Tabellenplatz war schließlich ganz nah. Aber die 0:1-Niederlage gegen Höntrop in der Vorwoche holte den LSV schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Verglichen mit der Konkurrenz spricht allein die positive Torbilanz noch für die Lüner.

Lesen Sie jetzt