Lüner SV erlebt einen gebrauchten Tag gegen Oberligisten: „Das war für uns kein Test mehr“

mlzFußball

Der Lüner SV verliert deutlich gegen einen Oberligisten. Für Trainer Christian Hampel gab es wenig Erkenntnisse, die Gründe dafür sind vielschichtig. Für ihn waren es grenzwertige Bedingungen.

Lünen

, 09.08.2020, 19:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einer Sache konnte wirklich niemand im Stadion Schwansbell rechnen. Ein Unwetter zog Mitte der zweiten Halbzeit beim Testspiel des Lüner SV gegen den ASC 09 Dortmund auf. Etwas, was keiner auf dem Schirm hatte, da viele Sonne und nur etwas Bewölkung angesagt waren. Als der Regen Einzug erhielt im Stadion Schwansbell, stand es bereits 4:0 für den ASC. Am Ende sogar 5:0.

Herausragender Start für den ASC 09

Der Unterschied zwischen den beiden Teams wurde deutlich, hatte aber unterschiedliche Gründe. Oberligist ASC 09 Dortmund kam herausragend in die Partie und führte bereits nach einer Minute durch einen Treffer von Jonas Schneck.

Luis Weis erhöhte in der 18. Minute auf 2:0.

Vorausgegangenen war ein Fehler von Lünens Innenverteidiger Marius Kröner. Dessen Fehlpass ging direkt zu ASC-Kapitän Kevin Brümmer, der auf Weiß ablegte, welcher überlegt ins Lüner Tor einschob.

Jetzt lesen

„Papa hatte heute einen rabenschwarzen Tag, es gehen drei Tore auf seine Kappe“, erklärte Lünens Trainer und Sportlicher Leiter Christian Hampel. Nach 25 Minuten wurde aus dem Testspiel zwischen dem ambitionierten Westfalenligisten aus Lünen und dem gestandenen Oberligisten aus Dortmund eine einseitige Sache.

Denn Lünens Sascha Ernst sah innerhalb weniger Sekunden zwei Gelbe Karten. Erst foulte er ASC-Testspieler Ünal Kurtulus, wofür Schiedsrichter Marian Zabell die erste Karte zückte. Eine Entscheidung mit wenig Fingerspitzengefühl. Gleich im Anschluss schoss Ernst den Ball zur Seite und musste deshalb in die Kabine.

„Das war für uns kein Test mehr“

„Bei solchen Temperaturen so lange nur mit zehn Mann zu spielen, das hilft ja nicht. Das war für uns kein Test mehr“, sagte Hampel. Hinzu kamen knapp 30 Grad Celsius Außentemperatur bei sehr schwülen Luftverhältnissen. Keine guten Voraussetzungen, wie Hampel empfand - trotz zwei Trinkpausen in jeder Halbzeit: „Die Bedingungen waren wirklich grenzwertig. Das kann man wirklich nur als Trainingseinheit sehen.“

Jetzt lesen

Während es für den LSV so ein gebrauchter Tag war, zeigte sich Aplerbecks Sportlicher Leiter Samir Habibovic zufrieden: „Ich habe die ersten 20, 25 Minuten gesehen, wie wir aufgetreten sind. Das hat uns sehr imponiert, das war eine Mannschaft, die so nie zusammen gespielt hat. Das war schon sehr gut.“

Blieb es zur Halbzeit beim 0:2, erhöhte der ASC in der zweiten Halbzweit auf das 0:5-Endergebnis aus Lüner Sicht. Testspieler Ünal Kurtulus traf nach einem Freistoß per Volleyabnahme (63.), Schneck per Kopf zum 0:4 (65.) und der Ex-Brambaueraner Daniel Schaffer erzielte nach einem erneuten Fehlpass von Kröner den Endstand (83.). LSV-Torwart Michel Josch verhinderte zwischenzeitlich Schlimmeres und war der beste Lüner an diesem Sonntag.

Ricardo Ribeiro (M.) spielte wieder für den Lüner SV.

Ricardo Ribeiro (M.) spielte wieder für den Lüner SV. © Goldstein

Christian Hampel hätte zum Ende hin gerne noch mal gewechselt, doch es war ihm nicht möglich, da das Wechselkontingent bereits erschöpft war. „Es wollten zwei, drei Spieler runter, aber die mussten leider durchziehen“, erklärte er.

Vier Wochen vor Saisonstart in der Westfalenliga zieht er ein erstes knappes Fazit der Vorbereitung: „Im Training bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Wir brauchen auf jeden Fall noch etwas, weshalb ich weitere Tests plane.“

Bereits kommenden Dienstag, den 11. August, steht der nächste an: Dann spielt Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar um 19.30 Uhr im Stadion Schwansbell.

Testspiel

Lüner SV - ASC 09 Dortmund 0:5 (0:2)

Tore: 0:1 Schneck (1.), 0:2 Weis (18.), 0:3 Kurtulus (63.), 0:4 Schneck (65.), 0:5 Schaffer (83.)

Bes. Vorkomn.: Sascha Ernst sieht die Gelb-Rote Karte wegen Ball wegtreten (25.)

Lesen Sie jetzt