Lüner SV macht gegen Landesligisten einhalbes Dutzend voll

Fußball: Testspiel

Der Lüner SV scheint auf einem guten Weg zu sein. Im Testspiel gegen SC Verl II setzte sich der Westfalenligist nach anfänglichen Schwierigkeiten klar mit 6:2 gegen den Landesligisten durch.

Lünen

, 28.07.2019, 21:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lüner SV macht gegen Landesligisten einhalbes Dutzend voll

Junior Mushaba (links) und Sefa Ayaz waren maßgeblich an den Lüner Toren gegen Verl beteiligt. © Günther Goldstein


Lüner SV – SC Verl II 6:2 (2:0)

Den ersten Aufreger gab es schon nach vier Minuten. Mehmet Kara stieg hart gegen Tufan Ucar ein und sah gleich den gelben Karton. Verl, nur mit U21-Spielern auf dem Platz, wirbelte zu Beginn und hatte durch Sekouba Cissoko die Chance zur Führung. Die Flanke von Timur Rieger setzte Cissoko aber aus fünf Metern weit übers Tor (10.).

Erst nach gut einer halben Stunde konnte sich der LSV gegen die laufstarken Verler in Szene setzen. Nach Foul von Kubilay Arayan an Fabian Pfennigstorf, schob Kara den fälligen Strafstoß zu lasch in die Ecke. SCV-Keeper Massimo Drobe klatschte ab, Junior Mushaba setzte nach. Beim Klärungsversuch bugsierte Benedikt Genz den Ball ins eigene Tor (32.).

Kurz vor der Pause schloss Kara eine schöne Kombination zum 2:0-Pausenstand ab. Eine Flanke des aufgerückten Noel Lahr drückte der agile Kara über die Linie (41.).

Nach der Pause spielte der LSV energischer nach vorne. Sascha Ernst bediente zehn Minuten nach Wiederanpfiff den eingewechselten Sefa Ayaz, der zum 3:0 einschob (54.). Verl kam wenig später durch einen Heber des ebenfalls eingewechselten Philipp Lamkemeyer zum Anschlusstreffer – 3:1 (57.). Glück hatte der LSV, als Mushaba beim Klärungsversuch den eigenen Pfosten traf (59.). Pech dagegen hatte Johannes Zottl, der aus 18 Metern knapp verfehlte (61.).

Als Paul Hennig Kara im Sechzehner legte, zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt. Zottl verwandelte sicher zum 4:1 (69.). Verl kam jedoch wieder ran. Lünens Schlussmann Daniel Dreesen vertändelte den Ball vor dem Kasten und musste zusehen, wie Lamkenmeyer mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 (77.) einnetzte.

In der Schlussphase setzte der LSV, der das Spiel jetzt im Griff hatte, nochmals nach. Kara traf drei Minuten vor dem Ende zum 5:2 (88.). In der Schlussminute bekam Zottl den Ball vom Verler Genz aufgelegt und traf noch zum 6:2 (90.).

„Wir haben gegen einen guten Gegner, der laut eigenem Trainer noch etwas grün hinter den Ohren war, gespielt. Aber Verl hat das gut gemacht, hat gute taktische Varianten im Spiel gehabt, um uns aus dem Zentrum zu ziehen. Wir haben Verl so erwartet und haben uns etwas zurückgezogen und haben uns defensiver gestellt.

Mit der Zuordnung war ich anfangs nicht zufrieden. Die Laufwege wurden nicht eingehalten. So hatten wir ein riesiges Loch im Zentrum. Nach 35 Minuten hatten wir aber das Spiel im Griff. In der zweiten Halbzeit haben wir, trotz der vielen Wechsel, den Ball gut laufen lassen und die Tore gut herausgespielt“, sieht LSV-Trainer Marc Woller sein Team auf einem guten Weg.

Lüner SV: Josch (46. Dreesen) – Reis, Ernst (55. Sonna), Zottl, Mikuljanac (65. Rosenkranz), Lahr (46. Rudolf), Kara, Pfennigstorf (46. Ayaz), Deppe (46. Drees), Göke, Mushaba

Tore: 1:0 Eigentor (34.), 2:0 Kara (41.), 3:0 Ayaz (54.), 3:1 Lamkemeyer (57.), 4:1 Zottl (69./Foulelfmeter), 4:2 Lamkemeyer (77.), 5:2 Kara (88.), 6:2 Zottl (90.)

Woller-Elf landet dritten Turniersieg

Westfalenligist Lüner SV gewinnt beim Sommer-Cup des TuS WiescherhöfenFußball-Westfalenligist Lüner SV sorgte am Samstag für den ersten Höhepunkt in der Vorbereitung. Beim Sommer-Cup des Landesligisten TuS Wiescherhöfen in Hamm glückte dem Team um Trainer Marc Woller bei der vierten Teilnahme der dritte Sieg. Schon 2016 und im letzten Jahr hatten die Rot-Weißen dort den Titel beim TuS geholt. 2017 hatte es immerhin den dritten Rang gegeben. Im Endspiel setzten sie sich gegen Landesliga-Absteiger Viktoria Rietberg mit 2:0 durch.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt