Lüner SV trifft gleich auf BV Brambauer

Hallenfußball: Stadtmeisterschaften

Mit einem Klassiker zweier früherer Rivalen beginnen die Lüner Hallenfußballstadtmeisterschaften in der Rundsporthalle. Zum Auftakt der Vorrundengruppe A treffen am Dienstag, 27. Dezember, um 18 Uhr Westfalenligist Lüner SV und Bezirksligist BV Brambauer-Lünen gleich aufeinander.

LÜNEN

, 10.12.2016, 13:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fabian Pfennigstorf (M.), Stürmer des Lüner SV, im letztjährigen Endspiel der Lüner Stadtmeisterschaften gegen den späteren Sieger Westfalia Wethmar.

Fabian Pfennigstorf (M.), Stürmer des Lüner SV, im letztjährigen Endspiel der Lüner Stadtmeisterschaften gegen den späteren Sieger Westfalia Wethmar.

Das hat die Auslosung am Samstagvormittag in der Kantine der Stadtwerke ergeben. Komplettiert wird diese Gruppe durch A-Ligist BW Alstedde, B-Ligist BV Lünen 05, C-Ligist FC Brambauer und dem zweitbesten Qualifikanten. In der Gruppe B, die am Mittwoch, 28. Dezember, ab 18 Uhr ausgetragen wird, treten die Bezirksligisten Westfalia Wethmar und VfB Lünen, die A-Ligisten TuS Niederaden und SV Preußen, C-Ligist SG Gahmen und der erste Qualifikant an. Titelverteidiger sind die Wethmarer.

„Siggi, dann sehen wir uns ja schon wieder“, sagte LSV-Pressesprecher Reinhold Urner nach der Auslosung zu Brambauers Wirtschaftsrat Siegfried Baecker. Der erwiderte: „Und in Dortmund sehen wir uns auch.“ Denn der Lüner SV und der BV Brambauer-Lünen werden auch an den Dortmunder Stadtmeisterschaften teilnehmen. Patrick Höfig, Sportlicher Leiter des SV Preußen, war einverstanden mit der Auslosung: „Schön, dass wir das Derby gegen den VfB haben.“ Alsteddes Geschäftsführerin Tina Dargel wusste um die Außenseiterrolle der Blau-Weißen, sagte aber auch mit einem Lachen: „Wer gewinnen will, muss ja sowieso jeden schlagen.“ Die Qualifikanten werden am Sonntag, 18. Dezember, beim Krieger-Cup des TuS Niederaden für Reserve-Mannschaften in der Rundsporthalle ermittelt. Mit dem TuS Niederaden III und dem BV Lünen III werden hier auch zwei dritte Mannschaften am Start sein. Für das Hauptfeld der Stadtmeisterschaften können sich allerdings nur zweite Mannschaften qualifizieren. In der Favoritenrolle werden die A-Liga-Teams aus Wethmar und Brambauer sowie B-Liga-Spitzenreiter Lüner SV II sein.

Aus den Vorrundengruppen des Hauptturniers schaffen die drei jeweils besten Teams den Sprung in die Endrunde am Samstag, 7. Januar. Hier werden in zwei Dreier-Gruppen die Halbfinalteilnehmer ermittelt. In der Vorrunde beträgt die Spielzeit 1x15 Minuten, in der Endrunde 2x10 Minuten. Geleitet wurde die Auslosung am Samstag erstmals vom kommissarischen Vorstand der Fachschaft Fußball im Stadtsportverband mit den Vorsitzenden Sascha Holz (TuS Niederaden) und Cemil Arpaci (Lüner SV). „Im Januar werden wir bekannt geben können, wie es in der Fachschaft weitergeht“, sagte Holz, der neben vielen Vertretern aus der Politik und den Vereinen auch seine Vorgänger Karl-Heinz Schulze und Wolfgang Tautz begrüßte.

Gespielt wird in diesem Jahr bei den Senioren und bei der Jugend – beide Wettbewerbe werden vom TuS Niederaden ausgerichtet – nach Futsal-Regeln und mit einem sprungreduzierten Futsal-Ball. Die Regeln, die sich zu den Vorjahren kaum unterscheiden, stellte der Unparteiische Chris Nielinger vor. Eine Schulung der zuständigen Schiedsrichter aus dem Kreis Unna-Hamm steht heute Abend an. 

Die Stadtmeisterschaft der Lüner Fußballerinnen wird in die Endrunde der Männer am Samstag, 7. Januar, integriert. Landesligist Niederaden, A-Ligist Lüner SV und B-Ligist BV Lünen treten im Modus Jeder-gegen-Jeden an.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt