Maik Küchler bricht sich den Augenhöhlenboden

Fußball-Kreisliga A

Der VfB Lünen bezahlt den Derbysieg bei BW Alstedde mit dem Verlust seines Stürmers. Seine Gesichtsverletzung war schon noch vor seiner Auswechslung klar zu erkennen.

Lünen-Süd

, 18.02.2019, 18:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Maik Küchler bricht sich den Augenhöhlenboden

Maik Küchlers Auge war schon kurz nach dem Zusammenprall angeschwollen. © Patrick Schröer

Der VfB Lünen hielt im Topspiel der Kreisliga A dem ambitionierten Tabellendritten BW Alstedde stand, gewann die Partie mit 4:2. Für Maik Küchler war es insgesamt trotzdem kein gelungener Fußballnachmittag. Der Neuzugang, der im Winter von Bezirksligist Westfalia Wethmar zu den Südern wechselte, zog sich eine womöglich schwerwiegende Gesichtsverletzung zu.

59 Minuten waren gespielt, als Küchler ein Anspiel mit dem Rücken zum Tor sicherte. Alsteddes Innenverteidiger Björn Kadlubowski wollte das natürlich verhindern – und erwischte Küchler unglücklich im Gesicht. Küchler, der bei seinem Meisterschaftsdebüt im VfB-Dress zentral im Sturm spielte, blieb sofort liegen. Mitspieler Rene Harder brauchte nur einen Blick in das Gesicht des Mannschaftskollegen, um festzustellen: „Der muss raus. Da ist was durch.“ Als Küchler nach einigen Minuten wieder auf den Beinen war, wurde auch den Zuschauern klar: In Küchlers Gesicht ist etwas kaputtgegangen. Zu stark war der Bereich unter seinem rechten Augen schon angeschwollen und verfärbt.

Küchler, der scheinbar unter Schock stehend unbedingt weiterspielen wollte, bestätigte Harders spontane Diagnose am Montag: „So wie es aussieht, ist wohl der Augenhöhlenboden gebrochen.“ Ob eine Operation nötig sei, konnte Küchler da noch nicht absehen. Die turbulente Schlussphase und den schlussendlichen Derbysieg erlebte Küchler schon nicht mehr am Alstedder Heikenberg. Für ihn ging es direkt ins Krankenhaus. Sein neues Team holte wie berichtet aber auch ohne ihn die drei Punkte. Der für Küchler eingewechselte Justin Schulze Weiling erzielte in der Nachspielzeit die 4:2-Entscheidung.

Lesen Sie jetzt