Matti Bartsch vom VfB Lünen droht erneute Verletzung - „Mein Knie ist ein Totalschaden“

mlzFußball-Kreisliga

Matti Bartsch hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Verletzungen am Knie zu kämpfen, jetzt droht ihm ein erneuter Ausfall. Am Sonntag wurde er mit Schmerzen im Knie ausgewechselt.

von Carl Brose

Lünen

, 10.09.2019, 14:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Noch steht die Diagnose aus, aber es besteht die Befürchtung, dass sich Matti Bartsch vom VfB Lünen am vergangenen Sonntag erneut eine schwere Knieverletzung zugezogen hat. Im Spiel gegen Alemannia Scharnhorst wurde der verletzungsgeplagte Mittelfeldspieler in der 41. Minute nach einem Zweikampf ausgewechselt. „Im ersten Moment malt man dann natürlich immer den Teufel an die Wand, gerade wenn man schon öfter mit solchen Problemen zu kämpfen hatte“, sagt Bartsch mit Blick auf die Schwere der neuen Verletzung.

Jetzt lesen

Nach einem Zweikampf mit einem Gegenspieler kam der Lüner aus dem Gleichgewicht und trat mit dem Fuß falsch auf. Den Scharnhorster treffe aber keine Schuld. „Ich wurd davor in Zweikämpfen schon ziemlich hart angegangen, aber in der Szene war es definitiv kein unfaires Foul, es war einfach unglücklich.“ Daraufhin wurde Bartsch noch in der ersten Halbzeit mit Schmerzen im Knie ausgewechselt. Genau dort, wo er bereits in der Vergangenheit von Problemen geplagt war: „Es schmerzt an der Stelle, an der ich zuletzt wegen meinem Meniskusriss operiert wurde.“

Zwei Knieoperationen in der Vergangenheit

Matti Bartsch und sein Knie verbindet eine echte Leidensgeschichte. Vor drei Jahren zog er sich einen Kreuzbandriss und einen Meniskusanriss zu. „Ich wurde daraufhin nur am Kreuzband operiert, hatte dann aber nach der Operation weiter ständig Knieprobleme und konnte nie wirklich befreit und schmerzfrei Fußball spielen“, erinnert sich Bartsch zurück. Ein Jahr später riss dann auch sein Meniskus komplett und er musste sich einer weiteren Operation unterziehen. Für Bartsch eigentlich schon ein Eingriff zu viel: „Nochmal werde ich mich nicht operieren lassen. Langsam bin ich das leid. Mein Knie ist leider ein Totalschaden.“

Deswegen rührt bei ihm noch die Hoffnung, dass die aktuellen Schmerzen sich nur als „halb so schlimm“ herausstellen. „Noch hoffe ich, dass es nur eine Reizung ist, deswegen bin ich nicht direkt zum Arzt gerannt. Ich warte jetzt ersteinmal ab, ob es sich so wieder bessert.“ Aber trainieren sei für ihn momentan nicht möglich und auch ein Einsatz am kommenden Wochenende sei unrealistisch.

Rückschlag nach schmerzfreier Zeit

Dabei lief es für Bartsch zuletzt richtig gut. Seit seiner letzten Operation war er beschwerdenfrei. Neben ein paar kleineren Blessuren blieb er in der vergangenen Saison verletzungsfrei und auch die Vorbereitung absolvierte er komplett mit. „Das ist jetzt schon ein kleiner Rückschlag für, aber noch warte ich ab, wie schlimm es wirklich ist“, so Bartsch.

Aber auch schon ein kurzfristiger Ausfall des Mittelfeldmotors schmerzt den VfB Lünen. „Matti ist ein wichtiger Spieler für uns und wird uns fehlen. Aber unser Kader ist auch breit genug, um das aufzufangen. Wir sind nicht von einzelnen Spielern abhängig“, sagt Co-Trainer Daniel Skubich.

Lesen Sie jetzt