Mit Paule vor die Pille

LÜNEN-SÜD Der große Deutsche Fußball-Bund war Gast bei den kleinen Kickern des VfB 08 Lünen. Fast 30 Spieler der beiden E-Jugend-Teams der Süder hatten vor Maskottchen Paule auf der Dammwiese mit der "Pille" einen riesigen Trainingsspaß

von Von Bernd Janning

, 27.09.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
<p>Jugend-Fußball-Experten unter sich: Martin Wanata (v. l.) , zweiter Geschäftsführer des VfB-Nachwuchses und E-Jugend-Trainer, Andreas Bath, Jugendübungsleiter des Fußball-Kreises Dortmund und Stützpunkttrainer, sowie Dennis Tost, Trainer und Koordinator von DFB-Mobil Westfalen.

<p>Jugend-Fußball-Experten unter sich: Martin Wanata (v. l.) , zweiter Geschäftsführer des VfB-Nachwuchses und E-Jugend-Trainer, Andreas Bath, Jugendübungsleiter des Fußball-Kreises Dortmund und Stützpunkttrainer, sowie Dennis Tost, Trainer und Koordinator von DFB-Mobil Westfalen.

Dafür sorgte das Team von DFB-Mobil mit Trainer und Koordinator Dennis Tost und Andreas Bath, Jugendübungsleiter des Kreises Dortmund und Stützpunkt-Coach. Mit Eltern und Interessierten diskutierte anschließend im Clubheim Desiree Scholz, Fußballfachfrau des Verbandes. Als einer von sechs DFB-Landesverbänden ist der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) bis zunächst Ende 2007 Modellpartner beim "DFB-Mobil" - dem Vereinsberatungsprojekt im Rahmen der Vereinskampagne 2007 des Deutschen Fußball-Bundes. Neben dem sogenannten Vereinspaket, einem Vereinswettbewerb und der DFB-Online-Akademie wird das DFB-Mobil eingesetzt, um den Amateurfußball in den Vereinen direkt zu unterstützen und weiter zu entwickeln.

Das "DFB-Mobil", ein Mercedes-Kleinbus, ist ausgestattet mit den unterschiedlichsten Trainings- und Informationsmaterialien. Ziel der Aktion ist es, die teilnehmenden Vereine sowohl im Trainingsbetrieb als auch in der Organisation des Vereins unterstützend zu beraten. Desiree Scholz: "Wir haben in Westfalen bisher sieben Veranstaltungen dieser Art durchgeführt. Die Resonanz war positiv. Dabei zeigte sich, dass sich die Verein schon im Vorfeld Gedanken machten, wo ihre Schwachpunkte liegen, welche Anregungen sie benötigen!" Läuft der Modellversuch, der von der Universität Osnabrück begleitet wird, weiter so gut, wird das Pilotprojekt ein echtes Projekt in allen 21 deutschen Landesverbänden. Scholz erläutert durch den Herbstregen an der Dammwiese, der niemanden stört, weiter: "Der Tag mit dem DFB-Mobil ist zweigeteilt. Zuerst wird mit einer Jugendmannschaft , angesprochen sind die jüngeren Jahrgänge wie hier beim VfB die beiden E-Teams, ein 90-minütiges Demo-Training durchgeführt. Dieses soll Vereins-Trainern und Betreuern Anregungen für die Praxis geben und demonstrieren, wie mit möglichst geringem Material und wenig Platz effektiv geübt werden kann.

Konkrete Hilfe

Nach dem Training wartet auf die Kinder ein Gewinnspiel, das Glücksrad oder ein Foto mit dem DFB-Maskottchen "Paule". Der zweite Teil des Tages gehört der Information. Dabei soll für das individuelle Problemfeld des jeweiligen Vereins konkrete Hilfen angeboten werden, sollen Kontakte vermittelt und Lösungswege vorgestellt werden.

Verein kostenfrei

 

Themen des Infoabends können sein: Der Spielbetrieb, das Ehrenamt, Mädchen-Fußball - gerade wo das Frauen-National-Team aktuell zum dritten Mal in einem WM-Finale steht, die Qualifizierung der Trainer und Helfer, sowie die Vereinsberatung direkt vor Ort bis zu Online-Angeboten. Weitere Themen sind Schul-Fußball, moderne Sportstätten, Schutz vor Gewalt, das DFB-Talent-Förderprogramm, Fußball für Ältere sowie Integration und soziale Verantwortung.  Das DFB-Mobil kann von jedem Verein gebucht werden und ist kostenlos. Ansprechpartner ist Dennis Tost, Koordinator DFB-Mobil FLV Westfalen , Tel. (0 23 07) 37 15 20, E-Mail: dennis.tost@flvw.de

Lesen Sie jetzt