Nach 3:2 - Lüner SV ist endlich in der Liga angekommen

Fußball-Landesliga 3

Neun Spieltage lang haben die Irrungen und Wirrungen angedauert. Jetzt aber sieht es so aus, als sei der Lüner SV nach dem Aufstieg endlich in der Fußball-Landesliga 3 angekommen. Vor allem eine halbe Stunde lang spielte der LSV überragend.

LÜNEN

von Von Bernd Janning

, 05.11.2012, 15:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dennis Gerleve hatte auch in Stockum allen Grund zum Jubeln.

Dennis Gerleve hatte auch in Stockum allen Grund zum Jubeln.

 Trainer Christian Hampel: „Wir haben in der letzten halben Stunde überragend gespielt. Vor Wochen wären wir nach einem 0:2 noch eingebrochen. Jetzt haben wir Stockum komplett überlaufen. Der Gegner konnte physisch nicht dagegen halten. Wir schossen nicht nur die drei Tore, sondern hatten in dieser halben Stunde gleich sechs, sieben hochkarätige Chancen. Ich bin hoch zufrieden. Das wird die Mannschaft wirklich nach vorn bringen.“  Zufrieden ist Hampel auch mit seinen Wechseln. Gabriel Bernstein und Michael Cuper. Bernstein gab den Pass, den Cuper zum 3:2 verwertete.  

Weiter geht es am Sonntag, 11. November, mit dem Heimspiel gegen den Nachbarn Teutonia Waltrop. Eine gefährliche Geschichte. Die Waltroper werden die Zähne fletschen. Gegen Wanne holten sie im eigenen Nordstadion jetzt ein 1:1. Doch noch liegen sie als Drittletzter auf dem ersten der drei Abstiegsplätze. Auf diesen hat das Team um Trainer Hampel immerhin sieben, oder muss besser nur gesagt werden, Punkte Vorsprung.  Und Hampel warnt: „Das gegen die Teutonen wird eine harte Nuss. Waltrop steht mit dem Rücken zur Wand. Und gegen uns ist ausgerechnet der Sturm wieder mit Torjäger Michael Breuer und Nils Beckmann komplett.“ Beckmann schoss Sonntag das 1:0 gegen Wanne.

 Verbessert hat sich bei den Rot-Weißen die personelle Lage. Alle Urlauber sind zurück. Nur Rasit Cobuloglu fällt als Langzeitverletzter noch aus. Philipp Herder, der sich Sonntag bei einem Zusammenprall mit Frank Wondra am Kopf verletzte, musste mit sechs Stichen genäht werden, könnte aber bis Sonntag wieder fit sein.

Lesen Sie jetzt