Nach Ausschlussverfahren: FC Brambauer verliert Derby gegen BVB II

Fußball: Kreisliga B

Unter besonderer Beobachtung stehen die Fußballer des FC Brambauer in dieser Saison nach einem Ausschlussverfahren. Die 2:3-Derbyniederlage gegen den BV Brambauer II war der erste Prüfstein.

Brambauer

, 11.08.2019, 22:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nach Ausschlussverfahren: FC Brambauer verliert Derby gegen BVB II

Julian Schawaller (hinten) und Tobias Sommer (r.) feiern den zweiten Treffer von Dennis Stolzenhoff. © Timo Janisch


BV Brambauer II – FC Brambauer 3:2 (1:2)

Nach einem Ausschlussverfahren durch den Verband stand der Verein vor wenigen Wochen noch vor dem Verlust der Spielerlaubnis. Nun darf der FCB an den Start gehen, muss aber diszipliniert bleiben und keine negativen Schlagzeilen abseits der sportlichen mehr produzieren.

Schnell wurde die Begegnung auch sportlich zur Herausforderung. Tobias Sommer brachte den BVB nach nur zwei Minuten und einem Freistoß von Oliver Szewczyk in Führung.

Doch der FCB blieb ruhig und ließ sich in den allermeisten Fällen nicht provozieren. Trainer Akin Bayrakli setzte sich bei seinem Debüt an der Seitenlinie aktiv dafür ein, dass seine Forderung („Ich will, dass die Jungs nichts mit Roten Karten zu tun haben“) in die Tat umgesetzt wird.

Dabei half es den Brambaueranern vom FC, dass sie das Ergebnis schnell korrigierten. Emre Karali und Serhat Özyavuz drehten die Partie mit einem Doppelschlag noch innerhalb der Anfangsviertelstunde. Und auch im restlichen ersten Durchgang blieb der FC die bessere Mannschaft. „Wir haben keinen Zugriff gefunden“, sagte BVB-Spielertrainer Patrick Botta, der zudem Kommandos vermisst hatte.

Später war es wie so oft Dennis Stolzenhoff, der dem BVB den Sieg brachte. Mit einem Doppelpack schoss er den 3:2-Endstand für die Gastgeber heraus. Mit der drohenden Niederlage im Kopf erhitzten sich nun auch die Gemüter der FCB-Akteure. Die allermeisten Spieler blieben aber fair und wirkten beruhigend auf ihre wenigen aggressiven Mitspieler ein. „Sie müssen lernen, dass sie viel ruhiger zur Sache gehen“, sagte Trainer Akin Bayrakli. Doch wie groß ist die Herausforderung, den FCB im Griff zu haben. „Es ist schon verdammt schwer“, so Bayrakli.

Auf der Gegenseite haderte Botta zeitweise mit der gezeigten Derby-Mentalität seiner Elf. In der ersten Halbzeit sei er mit der Leidenschaft nicht einverstanden gewesen. „In der zweiten Halbzeit umso mehr“, sagte Botta. Gereicht für den Auftaktsieg hat die Leistung allerdings trotzdem – wegen einer deutlichen Verbesserung in Durchgang zwei und Dennis Stolzenhoff. „Die sind natürlich eine eingespielte Truppe“, sagte Bayrakli über seinen Gegner. Seine Elf dagegen müsse sich nach dem Umbruch im Sommer erst finden.

BV Brambauer: Kröger – Elies, Basdorf, Minnerup, D. Stolzenhoff, Lieder, Nadolny, Trittel, Sommer, Szewczyk, Schawaller – Janzen, Tordsyan, Riepert, Botta, Vural

FC Brambauer: Akpinar – Aslan, Kurtulus, Yapici, Turan, Bayrakli, Berke Azar, Karali, Cakir, Özyavuz, Kelez – Sezger, Sedat Özyavuz, Baris Azar, Demirci

Tore: 1:0 Sommer (2.), 1:1 Karali (12.), 1:2 Özyavuz (14.), 2:2 und 3:2 D. Stolzenhoff (58./76.)

Lesen Sie jetzt