Neun Tore bei Preußen II - BVB II geht mit 1:5 unter

Kreisliga A

LÜNEN Ein sagenhaftes Spiel boten die zweiten Mannschaften des SV Preußen und von Westfalia Wickede beim 5:4 der Horstmarer. Viele Tore gab es auch bei der 1:5-Klatsche des BV Brambauer II in Scharnhorst und beim 5:2-Sieg der Westfalia aus Wethmar in Selm. Alle Spiele der heimischen Klubs in der Übersicht.

von Von Marco Winkler, Steven Roch und Carina Püntmann

, 11.10.2009, 19:38 Uhr / Lesedauer: 5 min

Peter König – Robin Paarmann, Gökay Arslan, Stefan Schneider, Tobias Fröhling (27. Osman Okumus), Dennis Markowski, Ünal Mert, Marc Keller, Peter Kotschy, Lars Hermann (78. Fabian Holtze), Marc Friemann (70. Almir Halilovic) – Trainer: Andreas Bolst

0:1, 0:2 beide Hermann (32., 60.), 0:3, 0:4 Okumus (67., 87.)

Herbern (15., Beleidigung)

Wethmar zeigte in Selm eine bärenstarke Partie und setzte sich am Ende aufgrund einer starken mannschaftlichen Leistung durch. Doch anfangs geriet das Team sogar 0:1 in Rückstand. „Das war ein Missverständnis zwischen Kevin Möller und Marcel Koch“, erklärte Coach Andreas Schneider. Robin Möller erzielte dann durch einen sehenswerten Fallrückzieher das 1:1. Kai Schinck erhöhte kurze Zeit später zum 2:1. Nach der Pause schoss Thomas Westrup auf Zuspiel von Schinck aus 25 Metern das Leder in den Winkel – 3:1. Christopher Droste erzielte, erneut auf Zuspiel von Schinck, das 4:1. Kurze Zeit später markierte Andreas Sieg, der wegen einer Grippe eigentlich noch geschwächt war, das 5:1. Bei dem deutlichen Sieg war dann das 2:5 nur noch zweitrangig.

Marcel Koch – Michael Grotefels (60. Christopher Droste), Kevin Möller, Mike Ashoff, Moritz Albrecht, Andreas Sieg (83. Jörg Wroblowski), Daniel Koch, Kai Schinck, Thomas Sajonz (80. Marius Hageneier), Robin Möller, Thomas Westrup – Trainer: Andreas Schneider

0:1 (18.), 1:1 R. Möller (31.), 1:2 Schinck (39.), 1:3 Westrup (65.), 1:4 Droste (75.), 1:5 Sieg (81.), 2:5 (85.)

Der VfB verpasste nur knapp einen Sieg beim Tabellenzweiten. Die Süder beherrschten die Partie klar. „Wir hatten Möglichkeiten noch und noch“, haderte Coach Andreas Roch. Das Manko der Chancenverwertung ist den Südern nicht unbekannt und kostete in dieser Saison schon einige Punkte. Auch nach dem Wechsel trafen die 08er nicht. Samir Zulfic vergab 13 große Möglichkeiten. „Solche Dinger macht er normalerweise blind“, so Roch. Auch die Überzahl nach zwei Platzverweisen für Kemminghausen half dem VfB nicht. „Wer keine Tore schießt, kann nicht gewinnen“, machte Roch weiter klar. „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen. Jetzt nicht.“

Alexander Ruscher – Arif Bagriacik, Christopher Weis, Michael Steinhofer, Salieu Nie, Oliver Hilkenbach, Michael Schlein, Matthias Hiltawski, Samir Zulfic, Gökhan Kurt, Dennis Gauda – Trainer: Andreas Roch

Fehlanzeige

Kemminghausen (65., Tätlichkeit)

Kemminghausen (80., wiederholtes Foulspiel)

Die beiden Aufsteiger trennten sich unentschieden. Dabei haben die Blau-Gelben die ersten 45 Minuten verschlafen. Dennoch erarbeitete sich Körne keine Torchance. Lediglich ein Torwart-Fehler von Jörn Herzer führte zum unglücklichen 0:1 Halbzeitstand. Nach dem Wechsel drehte die SG auf und entfachte den Druck auf das Körner Tor. Gahmen hatte die Begegnung total im Griff, erarbeitete sich jedoch wenig Tormöglichkeiten. Erst fünf Minuten vor Schluss gelang Mohammed Kara der Ausgleich. „Der Punkt ist mehr als verdient“, meinte Trainer Karsten Franke.

Jörn Herzer - Sinan Kaya, Semistan Tikici, Mohammed Kara, Ugur Akcaoglu, Ramazan Sari, Andreas Gutbier, Daniel Draht, Ali Riza Erdem (55. Martin Balcer), Sebastian Burmann (46. Murat Kula) , Ismael Kusak – Trainer: Karsten Franke

0:1 (13.), 1:1 Kara (85.)

Die Partie der Geister gegen Kurl offenbarte einen Klassenunterschied. Der BV 05 startete sehr defensiv mit einem Sechser-Mittelfeld. Doch dies brachte wenig. Schon nach zehn Minuten gerieten die 05er in Rückstand. Die blau-weiße Hintermannschaft nahm die Zweikämpfe nicht an. Einziger Lichtblick in der ersten Hälfte war ein gefährlicher Schuss von Marco Prates aus 25m-Torentfernung. Noch vor der Pause musste Keeper Bastian Wieling ein zweites Mal hinter sich greifen. Dieser zeigte vor allem in der zweiten Halbzeit eine starke Partie.

Bastian Wieling – Jan-Lukas Weiß, Kamil Jablonski, Slavomir Skrzekowski, Marco Marzischewski, Philipp Bischof (46. Chris Studnicka), Philipp Kampmann, Michael Pella, Marco Prates (80. Tolga Sarica), Tim Gehrmann – Trainer: Thomas Voigt

0:1 (10.), 0:2 (36.), 0:3 (55.)

Marzischewski (85., wiederholtes Foulspiel)

Ein sagenhaftes Spiel gab es am Alten Postweg. In einer Partie mit Chancen in Hülle und Fülle setzten sich die Horstmarer knapp durch. Dabei geriet der SVP in der ersten Halbzeit zweimal unnötig in Rückstand. Andre Holz traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Im zweiten Durchgang steigerte sich die Gastgeber und zogen durch Tore von Kevin Fischer, Carsten Broda, und des überragenden Dustin Serges auf 5:2 davon. Dabei ließen sie sich auch vom Platzverweis für Steven Koch nicht beeinflussen. In der Schlussphase ließen allerdings die Kräfte nach und Wickede kam noch einmal auf 4:5 heran. Doch nach dem Anschlusstreffer pfiff der Schiedsrichter ab.

Sebastian Treppe – Carsten Ost (46. Roman Dubinski), Marcus Helmers, Michael Anft, Marcus Klönne, Mark Brummel, Dustin Serges, Steven Koch, Kevin Fischer, Carsten Broda (85. Ugur Köseoglu), Andre Holz (75. Dominik Splithoff) – Trainer: Martin Wisse

0:1 (6.), 1:1 Holz (27.), 1:2 (31., FE), 2:2 Fischer (50.), 3:2 Broda (59.), 4:2, 5:2 beide Serges (84., 85.), 5:3 (90.), 5:4 (90.+4)

Koch (65., wiederholtes Foulspiel)

Diese Niederlage sieht viel deutlicher aus, als sie eigentlich war. Denn Brambauer hielt lange gut mit. Die Sadlowski-Elf ließ sich vom Rückstand nicht beirren und glich durch Patrick Hanke aus. In der zweiten Hälfte waren die Gäste sogar die bessere Mannschaft. Marcel Riepert schlenzte einen Freistoß ans Lattenkreuz. Hanke köpfte nur knapp vorbei. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf: Zunächst sah Remi Bischof wegen Foulspiels die Gelb-Rote-Karte. Von da an drängte Scharnhorst den BVB in die eigene Hälfte. Die Abwehr hielt, bis Hanke wegen einer Knieverletzung vom Feld musste. Danach brachen die Schwarz-Weiß-Roten völlig zusammen und kassierten noch vier Tore. „Auf der Leistung der ersten 75 Minuten können wir aufbauen“, meinte Trainer Wolfgang Sadlowski.

Michel Kröger – Kai Finke (22. Sascha Hahne), Dominik Pott, Patrick Hanke (70. Manuel Orgelmacher), Sven Neckel, Arkadi Dannhauer, Remi Bischof, Marcel Riepert, Joachim Coers, Marco Weis (56. Andreas Türpe), Philipp Scheuren – Trainer: Wolfgang Sadlowski

1:0 (11.), 1:1 Hanke (26.), 2:1 (79.), 3:1 (84.), 4:1 (86.), 5:1 (89.)

Bischof (63., wiederholtes Foulspiel)

Oberaden musste aufgrund personeller Nöte gleich vier Spieler aus der C-Liga-Zweiten holen. Andree Neuhaus, Christian Wandl, Nico Nuzzo und Björn Daslik liefen somit für die Erste auf. Die Gäste stellten sich von Beginn an defensiv ein und waren nur auf einen Punktgewinn aus. Durch Konter wollte Lünern zu Torerfolgen kommen. Doch SuS-Keeper Thomas Schmidt ließ nichts anbrennen. Er parierte einen Schuss nach dem anderen. Auch der Gastgeber selbst hatte zwei dicke Chancen, doch der Unparteiische pfiff beide Male Abseits. Am Ende sprang für beide Mannschaften verdient ein Punkt heraus.

Thomas Schmidt – Andreas Kallenbach, Andreas Triller (75. Nico Nuzzo), Johannes Potthoff, Dennis Schmidt, Lars Kirchberg, Florian Knepper (22. Andree Neuhaus), Björn Daslik (58. Christian Wandl), Benjamin Weihrich, Engin Duman, Marcel Westkamp – Trainer: Frank Lewandowski

Fehlanzeige

Niederaden ließ zwei Punkte liegen, kassierte in der letzten Minute noch den Ausgleich. „Wir haben förmlich darum gebettelt“, ärgerte sich Trainer Heinrich Wolff. Der TuS bestimmte zunächst das Geschehen vergab zahlreiche Chancen. Neumann und Hohlweg hatten dabei noch die besten Gelegenheiten die Führung zu erzielen. Nach dem Wechsel übte der TuS weiter Druck aus. Dominik Hans erzielte per Freistoß aus 20 Metern die verdiente Führung, verpasste es aber, weitere Treffer nachzulegen. Ab der 70. Minute gab der TuS das Spiel aus der Hand, kassierte noch den Ausgleich.

Marcel Möller – Juri Buch, Bartosz Wolff, Christian Neus, Kevin Genter, Rene Eichler, Stefano Denaro, Dominik Hans, Mehmet Oezbay (75. Kahled Ayoub), Patrick Neumann (70. Dennis Hohlweg), Tanju Lünal – Trainer: Heinrich Wolff

1:0 Hans (57.), 1:1 (90.)

Lesen Sie jetzt