Nick Nobbe sammelt Turnier-Erfahrung

LÜNEN Der Lüner Rollstuhl-Tennisspieler Nick Nobbe (15) bestritt nach neun Monaten in Nürnberg und Düsseldorf seine ersten beiden Wettkämpfe. "Es war ein unbeschreiblich tolles Gefühl", ist der Junior stolz. In Düsseldorf meldete er für die Nationalen Meisterschaften in der Junioren- und Einsteigerklasse sowohl für das Einzel, als auch für das Doppel, in Nürnberg durfte er bei den DRT Bavarian Open sogar international ran.

von Von Christoph Kellermann

, 29.06.2008, 15:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

 "Für mich ist es toll dabei sein zu dürfen", weiß Nobbe seine sportlichen Niederlagen gegen die nationale und internationale Konkurrenz absolut richtig einzuschätzen. Mit jeder Menge Eifer und enormer Fairness tastet sich das Lüner Talent langsam an die Konkurrenz heran.

Auch auf die Offiziellen und Sponsoren der Deutschen Meisterschaften hat Nobbe augenscheinlich eine positive Ausstrahlung, erhielt er doch aus den Händen des Vorstandsvorsitzenden der Sparda-Bank West, Rainer Homberg, in Düsseldorf einen Ehrenpokal für sein couragiertes Auftreten.

Nobbe hatte für nicht weniger als drei Konkurrenzen gemeldet. Für den gerührten Nobbe war der Erhalt dieses Pokals eine weitere Motivationsspritze auf dem sportlichen Weg. Erst kürzlich absolvierte er im Rahmen eines Wochenend-Camps einmal mehr ein Intensivtraining auf der Tennis-Ranch.

Mitte Juli steht ein Lehrgang des Deutschen Rollstuhl-Tennis-Verbandes (DRT) in Thüringen auf der Agenda und Ende Juli geht es für eine Woche ins niederländische Utrecht, dort ruft die International Tennis Federation (ITF) zum internationalen Jugend-Camp. Für den ersten Sieg im Turnierzirkus arbeitet Nobbe beharrlich. Ausruhen ist für ihn momentan ein Fremdwort.

Lesen Sie jetzt