Niederaden verpasst Unentschieden gegen Holzwickede

Fußball: Kreisliga

In der Kreisliga A2 Unna/Hamm hat der TuS Niederaden am Sonntag gegen den Aufstiegsaspiranten Holzwickede nur knapp ein Unentschieden verpasst. Den dritten Sieg in Folge landeten die Grün-Schwarzen aus Cappenberg in Heeren. Hier alle Ergebnisse der heimischen A-Ligisten.

LÜNEN

, 03.04.2016, 20:09 Uhr / Lesedauer: 5 min
Niederaden verpasst Unentschieden gegen Holzwickede

Fußball, Kreisliga A2 Dortmund

Alemannia Scharnhorst – SV Preußen Lünen 3:1 (1:0) 

Die Gäste bestimmten das Spiel. Nach 20 Minuten schloss Kai Püntmann, nach Steilpass von Lars Woestmann zum 1:0 ab. Zehn Minuten später hätte der gleiche Spielzug fast zum 2:0 geführt, doch Püntmann scheiterte am Pfosten. Koray Karanlik, der frei durch war, scheiterte am Keeper der Alemannia (41.).

Nach der Pause agierten beide Teams auf Augenhöhe, die Preußen spielten aber gefälliger. Die 07er passten bei einem Freistoß nicht auf – 1:1 (70.). Nach einem Patzer von Kevin Glaap stand es drei Minuten später 2:1 für die Gastgeber. Die Preußen setzten jetzt alles auf eine Karte und entblößten die Abwehr. Die Alemannia, die vorwiegend mit langen Bällen agierte, traf zum 3:1. „Das war die logische Folge. Wir waren insgesamt das bessere Team. Die Niederlage war vermeidbar“, sagte SVP-Trainer Klaus Ruhoff. Bestnoten verdiente sich Abwehrmann Lars Woestmann, der bis zu seiner Auswechslung stark spielte und das Tor vorbereitete.

TEAM UND TORE SVP: Glaap - M. Juwig (50. D. Serges), Ojo, Leese, S. Serges, Schulz, Meier, Woestmann (62. Podszuck), Püntmann, Karanlik (80. Frank), KruseTore: 0:1 Püntmann (20.), 1:1 (70.), 2:1 (73.), 3:1 (88.)

BW Alstedde – Viktoria Kirchderne 2:3 (1:1)

„Uns fehlt im Moment das Glück“, war Kadir Kaya mit der Leistung aber trotzdem zufrieden. Viktoria ging zunächst in Führung (22.). Alstedde war jedoch ebenbürtig und kam zurück in die Partie. Kirchdernes Torwart unterlief eine Flanke von Can Ciecek. Büyükdere stand am zweiten Pfosten richtig und drückte den Ball zum Ausgleich über die Linie.

Nach der Pause spielten de Blau-Weißen weiter gut mit, kassierten aber erneut den Rückstand. BWA-Stürmer Büyükdere stand am 16er in Position und schlenzte den Ball zum erneuten Ausgleich ins Eck (64.). Nach einem Befreiungsschlag stand plötzlich Kirchdernes Stürmer blank und traf zum 2:3. Die Gäste vspielten jetzt auf Zeit, kassierten zahlreiche Gelbe Karte. Benedikt Kuhne zog sich nach einem Luftkampf mit Ellenbogeneinsatz die zweite ein und flog vom Platz. Patrick Röll aus der A-Jugend zeigte erneut eine starke Partie im linken Mittelfeld und überzeugte. 

TEAM UND TORE BWA: Piepenburg - Brand, Ayoub, Kuhne, H. Ekici, Röll, Katarzynski, Büyükdere, C. Ekici (58. Stojak), Nokmis, CiecekTore: 0:1 (22.), 1:1 Büyükdere (41.), 1:2 (49.), 2:2 Büyükdere (64.), 2:3 (68.)

BV Brambauer U23 – BV Lünen 10:1 (1:1)

Mit einem überaus deutlichen 10:1 hat die U23 des BV Brambauer das Heimderby in der Fußball-A-Liga gegen den BV Lünen gewonnen. Doch nach so einem Ausgang hat es lange Zeit gar nicht ausgesehen. Denn der akut abstiegsbedrohte BV Lünen machte seine Sache in der ersten Hälfte sehr gut. Zwar war der favorisierte BVB stets überlegen. Doch der Gast stand hinten kompakt. Sinan Demirhan brachte das Team aus der Geist nach 18 Minuten sogar mit 1:0 in Führung. Die Brambauer wurden in dieser Situation klassisch ausgekontert. Die Dreierkette der Elf von Thorsten Nitsche sah da alles anderes als gut aus.

Der Gastgeber hatte die Partie trotz Rückstands auch danach unter Kontrolle. Es dauerte allerdings bis zur 40. Minute, ehe der verdiente Ausgleich fiel. Jan Stolzenhoff markierte das 1:1. „Ein Treffer zum richtigen Zeitpunkt“, sagte Nitsche. Stolzenhoff verletzte sich allerdings beim Schuss und musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss ausgewechselt werden. Für ihn kam Ibrahim Hyseni ins Spiel. Und der Brambauer Linksaußen sollte in der zweiten Hälfte zusammen mit Patrick Botta in der Offensive für Furore sorgen.

Direkt nach Wiederanpfiff markierte Botta die Führung. Hyseni erhöhte schnell auf 3:1, ehe Botta mit einem lupenreinen Hattrick das Ergebnis auf 6:1 hochschraubte. Kurz darauf gab es einen Platzverweis gegen den BV 05, dessen Trainer David Osmani gestern nicht zu erreichen war. In Überzahl traf Brambauer weitere vier Mal. „Wir haben das Spiel von Beginn an bestimmt“, erklärte Nitsche. „Dennoch muss ich dem BV auch ein Lob aussprechen. Bis zur Pause haben sie es gut gemacht. Danach hat es wohl konditionell nicht mehr gereicht.“ 

TEAMS UND TORE BVB: Helmes - Rimkus, Dannhauer, Klemt, Mark, Botta (68. Trittel), Schwarz, Stolzenhoff (41. Hyseni), Nitsche, Zdolsek, KellerBV 05: Stibbe - Goddinger, Bischof, Kwiatkowski (52. Schülken), Drees, Jablonski, Koll, Prates, Demirhan, Nitsch (61. Surmiak), SpiekermannTore: 0:1 Demirhan (18.), 1:1 Stolzenhoff (40.), 2:1 Botta (46.), 3:1 Hyseni (56.), 4:1 Botta (60.), 5:1 Botta (65.), 6:1 Botta (68.), 7:1 Hyseni (80.), 8:1 Hyseni (82.), 9:1 Keller (88.), 10:1 Keller (89.) Bes. Vorkommnisse: Rot gegen BV (71.)

Kreisliga A 2 Unna/Hamm

SuS Oberaden – TuS Hemmerde 1:2 (0:0)

War es das für den abstiegsbedrohten Fußball-A-Ligisten SuS Oberaden? Nach dem 1:2 gegen den Drittletzten Hemmerde ist die Stimmung am Boden bei der Pannicke-Elf. Denn für die Grün-Weißen war es eine Partie, die man nicht nur aufgrund der Tabellensituation gewinnen musste. Die Gastgeber waren über die gesamten 90 Minuten überlegen und produzierten Torchancen im Überfluss. In der zweiten Hälfte war die Führung durch Sebastian Golly nach einer Flanke von Dino Suljakovic hochverdient (58.).

Doch in der Schlussviertelstunde leistete sich das Team von Michael Pannicke zwei Abwehrfehler. „Mir fehlen die Worte“, so der Coach. „Wenn das Spiel 7:2 geendet wäre, hätte sich Hemmerde nicht beschweren dürfen.“ Mit einem Sieg hätte Oberaden den Abstand auf fünf Punkte verringern können. So hat man acht Punkte weniger als Lünern, jetzt die Mannschaft auf dem wahrscheinlich ersten Nichtabstiegsrang, auf dem Konto. 

TEAM UND TORE SuS: Lucas - Holtze, Kirchner, S. Golly, Liebezeit, Zirwes, Köhler, Mayanovic (68. Tobio Lemos), Suljakovic, Schubert, K. GollyTore: 1:0 S. Golly (58.), 1:1 (76.), 1:2 (82.)

SuS Kaiserau II – Westf. Wethmar U23 0:4 (0:1)

Mit einer enorm jungen Mannschaft hat sich die Wethmarer U23 am Sonntag beim 4:0-Erfolg in Kaieserau zurückgemeldet. Die Verletztenliste des Spitzenreiters wurde nach dem 3:6 gegen Bork noch länger. Trainer Simon Erling griff deshalb auf die A-Junioren Niklas Pella und Tim Nagel zurück. Letzterer debütierte auf der Sechs gar von Beginn an und überzeugte. Das galt auch für Keeper Bendix Wagner, der seinem Team vor der Pause gleich zweimal die frühe Führung durch Kevin Klink (11.) rettete. Der starke Kai Schinck hatte für Klink aufgelegt.

Nach dem Wechsel steigerte sich der Gast. Defensiv hatte der Tabellenführer das Kellerkind jetzt im Griff. Wethmar nutzte jetzt die ganze Breite des Spielfeldes und setzte so seine gefährlichen und schnellen Außenstürmer immer wieder in Szene.

Julian Helmus, der jetzt fest dem U23-Kader angehört, legte quer für Schinck – 2:0 (49.). Lukas Nagel erhöhte auf 3:0 (61.), ehe Helmus selbst nach einem tollen Solo den Schlusspunkt setzte (63.). „Die zweite Halbzeit war echt gut. Wir sind richtig selbstbewusst aufgetreten“, sagte Erling. Sein Team hat weiter einen Punkt Vorsprung auf die Verfolger. Die setzten sich gestern beide durch: Holzwickede II gewann knapp mit 3:2 beim TuS Niederaden, der TSC Kamen bezwang den SSV Mühlhausen II mit 7:2. 

TEAM UND TORE TWW: Wagner - L. Nagel, Langenkämper, Evermann, A. Lohölter, T. Nagel, Strecker, M. Hane, Helmus (65. Fasse), Schinck (75. Ciernioch), Klink (81. N. Pella)Tore: 0:1 Klink (11.), 0:2 Schinck (49.), 0:3 L. Nagel (61.), 0:4 Helmus (63.) 

TuS Niederaden – Holzwickeder SC II 2:3 (0:0)

Der Tabellenzweite war erwartungsgemäß spielbestimmend. „Holzwickede hatte gefühlt 70 Prozent Ballbesitz“, so Niederadens Coach Christian Koch. Doch sein Team schaffte es, mit einer guten Abwehrleistung wenig Torchancen zuzulassen. „Für uns war es ein großer Laufakt, wir konnten kaum für Entlastung sorgen“, so der TuS-Coach. Zumal die Gastgeber schon nach 30 Minuten Maurice Althoff verletzungsbedingt verloren. Koch: „Das 0:0 zur Pause ist dennoch gerecht.“

Schnell nach dem Wiederanpfiff kassierte Niederaden durch einen Fernschuss das 0:1 (55.). Dominic Thomala hatte mit dem Ausgleich nach einem Konter schnell eine Antwort parat (61.). Die Begegnung bot weiter wenig Torraumszenen. Bezeichnend war also, dass Holzwickede eine Standardsituation benötigte, um erneut in Führung zu gehen (65.).

Und wieder kam das Kellerkind aus Niederaden zügig zurück ins Spiel. Diesmal war es der stark aufspielende Dean Williamson, der sich im Rückraum löste und eine Flanke von Fabian Kowalski zum 2:2 nutzte (67.). Danach musste auch Williamson verletzt raus. Kurz drauf traf Holzwickede erneut, nach einem Niederadener Fehler in der Vorwärtsbewegung. Das 2:3 konnte der TuS nicht mehr egalisieren. „Das war eine sehr gute Mannschaftsleistung“, lobte Koch trotz Niederlage.

TEAM UND TORE TuS: Möller - Hilgert, F. Hans, Katlun, Genter, D. Hans, Althoff (30. Sanchez), Kowalski, Schulze Beckinghausen, Thomala, Williamson (73. C. Koch)Tore: 0:1 (55.), 1:1 Thomala (61.), 1:2 (65.), 2:2 Williamson (67.), 2:3 (75.)

BSV Heeren – GS Cappenberg 2:3 (1:1)

Die Gäste begannen schwach. Trainer Patrick Osmolski sah aufgrund der warmen Temperaturen eher unterkühlt auftretende Cappenberger. „Wir waren etwas schlapp und haben quasi um das Gegentor gebettelt“, so der Coach. Mit dem ersten richtigen Spielzug glückte Benedikt Stiens, nach Vorarbeit von Tom Zentgraf, der glückliche Ausgleich.

Zur zweiten Hälfte änderte Osmolski die taktische Ausrichtung. Philipp Wiesmann kam für Daniel Eroglu. Heeren kam jedoch zum erneuten Führungstreffer. Cappenberg spielte aber jetzt mutig nach vorn und wurde belohnt. Zentgraf, der im linken Mittelfeld eine starke Leistung bot, erzielte den fälligen Ausgleich. Und es kam noch besser für die Grün-Schwarzen. Zentgraf, der schon beim ersten Tor auflegte und selber traf, schickte Abiola Farinde auf die Reise. Der schnelle GSC-Stürmer traf zum Sieg.

TEAM UND TORE  GSC: Grenigloh - Eroglu (46. Wiesmann), Farinde, Jesella, Gehrmann, Pestinger (37. Knop), Stiens, Boldt, Zentgraf, Zocher (73. D. Hügemann), SchwartzTore: 1:0 (21.), 1:1 Stiens (42.), 1:2 Zentgraf (65.), 2:2 (68.), 2:3 Farinde (82.)

Lesen Sie jetzt