Oberaden fährt die ersten Punkte ein - alle Ergebnisse

Handball

Handball-Verbandsligist SuS Oberaden musste nach Abpfiff der Partie beim TuS Borussia Höchsten erst einmal kräftig durchatmen. Die beiden Punkte waren hart umkämpft. Punkten konnte ebenfalls der VfL Brambauer in der Bezirksliga. Für den Lüner SV reichte es nicht zum Sieg.

LÜNEN

, 07.09.2014, 21:11 Uhr / Lesedauer: 3 min
Nicht immer hatten Sebastian Pohl (l.) und Bastian Stennei (r.), der acht Tore in Höchsten erzielte, den Gegner am Kreis im Griff. Am Ende siegte der SuS aber klar zum Auftakt.

Nicht immer hatten Sebastian Pohl (l.) und Bastian Stennei (r.), der acht Tore in Höchsten erzielte, den Gegner am Kreis im Griff. Am Ende siegte der SuS aber klar zum Auftakt.

Vogel – Herold 7/4, Fehring 3, Stratmann, P. Stennei 3, Pohl 6, Roth 3/2, B. Stennei 8, Schichler 2, Neureiter, Notthof, Neese, Hajduk

Ärgerlich war diese Niederlage vor allem, weil der Lüner SV zahlreiche Chancen einfach ungenutzt ließ. „Wir haben bestimmt acht Gegenstöße verworfen. Das war sehr ärgerlich“, analysierte Trainer Jürgen Weber und legt nach: „Der Hammer SC war ein sehr guter Gegner. Aber wir konnten locker mithalten, haben uns selbst um den Lohn gebracht.“ Damit meint Weber wohl die zweite Hälfte, die die Rot-Weißen die ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff verschliefen. Dadurch zog der Gastgeber auf 16:22 davon. Die Lüner kämpften sich aber wieder heran auf drei Tore, verwarfen aber in dieser entscheidenden Phase gleich drei Gegenstöße. „Wir hatten Hamm am Rande einer Niederlage. Schade, dass es nicht geklappt hat“, ärgerte sich Weber. Sein Team spielte in einer gut besuchten Sporthalle und bekam als Feedback für seine gute Leistung einen Platz im oberen Drittel von einigen Sportlern zugesprochen.

Bühlhoff/Hangebrock – Hadac, Baggemann 5, Lammeck 3, Gores, Lühring 2, Seeger 1, Gärtner, Schünemann, Weber 10, Kirchner 2, Lasdowsky 1, K. Maurer, P. Maurer

Die ersten 20 Minuten verliefen völlig ausgeglichen. Keines der beiden Teams setzte sich entscheidend ab. Erst nach dem zwischenzeitlichen 10:10 gelang Brambauer einen Vier-Tore-Lauf und setzte sich auf 14:10 ab. Diese Führung behielt das Team auch bis zur Pause. Im zweiten Durchgang erhöhte der VfL sogar auf 18:13. „Da haben einige gedacht, das Ding sei gelaufen. Doch das war es sicher nicht“, resümierte Coach Ingo Nagel. Wickede kam wieder zurück und glich zum 20:20 aus. Der VfL erhöhte wieder auf 25:22. Doch erneut schaffte der TVW den Ausgleich. Erst in den letzten Minuten gelang Brambauer der Absprung. Ein starkes Spiel machte Niklas Sporbeck in seinem ersten Senioren-Pflichtspiel. Er warf sieben Treffer. Ebenfalls einen tollen Eindruck hinterließ Leo Langmann. 

Welski/Karanski – Ruch 2, Benden 6/3, Sporbeck 7, L. Langmann 1, P. Langmann 1, Sporbeck 7, Stroscher 1, Pape 3, Bangemann, Wolke, Nowak, Abels

Recht zügig lag der Gastgeber mit 2:6 hinten, kämpfte sich aber im weiteren Spielverlauf heran und führte beim 9:8 erstmals wieder. Leichtere Fehler im Abspiel und bei den Schritten führten jedoch schnell wieder zur Führung der Gäste. „Das muss nicht sein und ist unnötig“, so Mai, der diese Fehler noch auf die Unerfahrenheit seines Team mit einem Altersdurchschnitt von rund 20 Jahren schiebt. Auch nach dem Wechsel erwischten die LSV-Frauen einen schlechten Start. Über 10:15 hieß es kurz nach dem Seitenwechsel plötzlich 12:20. „Wir waren häufig in Unterzahl und aus dem Spiel heraus haben wir halt noch nicht die Durchschlagskraft“, analysierte Mai. Mit Celina Schmidt verletzte sich im Vorfeld eine Rückraumspielerin, die für mehr Gefahr hätte sorgen können, am Fußgelenk. Nach dem Wechsel warf der Lüner SV zehn Tore. Sechs der Tore waren Siebenmeter. „Vier Tore aus dem Spiel sind etwas zu wenig. Aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Mai, der nun hofft, dass die Verletzung von Schmidt nicht so schlimm ist.

Leukel/Fetting - Seidel, Lieneke, Hülsewede 9, L. Krause 1, A. Schmidt 2, Holz, Mai 2, J. Krause 4, Siebert 1 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Lüner Sport-Adventskalender
Ehemaliger Lüner Handballer: Sport macht erst wieder Sinn, wenn alle gesund und sorgenfrei sind
Münsterland Zeitung Lüner Sport-Adventskalender
Eine enge Verbundenheit: Jan Richter ist viel mehr als ein Handballer für den VfL Brambauer