Ohne Sport geht bei Thomas Gebhardt einfach nichts

mlzWas macht eigentlich...?

Der 34-jährige Thomas Gebhardt beendete im letzten Jahr seine aktive Fußballkarriere als Torwart, steht an den Wochenenden trotzdem weiterhin auf dem Fußballplatz.

von Niklas Dvorak

Cappenberg

, 30.01.2019, 15:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

In unserer Serie „Was macht eigentlich...?“ stellen wir diesmal Thomas Gebhardt vor. Er ist in Lünen ein bekanntes Gesicht, auch wenn es ihn derzeit in die Nachbarstädte zieht.

Fußballtrainer, Basketballspieler und Paddeltennisspieler in einer Person. Das ist Thomas Gebhardt, der in seiner aktiven Fußballkarriere schon einiges erlebt hat. Fast hätte der damalige U19-Torwart des VfL Bochum eine große Karriere hingelegt, doch eine schwere Gesichtsverletzung brachte ihn raus. Neun Monate spielte er gar keinen Fußball. Als die schwere Verletzung einigermaßen verheilt war, war sein Vertrag beim VfL Bochum aufgelöst. Der Traum von der Profikarriere war dahin.

Thomas Gebhardt will den Aufstieg

Statt der großen Karriere waren seine Stationen Werner SC, SV Südkirchen, SuS Rünthe, FC Nordkirchen und Grün-Schwarz Cappenberg. Nun steht er sonntags weiterhin auf dem Fußballplatz und zwar als Trainer der Damen-Mannschaft des BSV Heeren. Der Bezirksligist weilt derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz und hat nur einen Punkt Rückstand auf den ersten SV Fortuna Herne.

„Mein Ziel ist es, mit der Mannschaft aufzusteigen. Wir stehen außerdem noch im Kreispokalhalbfinale, da möchte ich auch gewinnen“, sagte der 34-Jährige, der ab und an noch in einer Hobby-Truppe Fußball spielt. „Da juckt es dann doch schon mal in den Fingern. Aber wenn ich überlege, dass die Jungs bei Minus-Graden in die Vorbereitung starten, war es dann doch die richtige Entscheidung, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen und die Sportarten in der Halle zu betreiben“, so Gebhardt, der in der dritten Mannschaft der LippeBaskets Werne spielt.

Gebhardt spielt auch Paddeltennis

Außerdem fesselt ihn noch Paddeltennis, die Trendsportart, die es auch in Werne gibt. Und da läuft es für Gebhardt auch gar nicht mal so schlecht.

Ohne Sport geht bei Gebhardt nichts. Wie es bei ihm weitergeht, wird sich in den nächsten Wochen klären. „Wir werden in der Winterpause mit dem Vorstand von Heeren sprechen. Mein Ziel ist es auf jeden Fall, mit der Truppe in die Landesliga aufzusteigen, das ist auch möglich“, sagt er.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung 50 Jahre Frauenfußball
„Tolle Entwicklung“, blöde Sprüche und ein paar Sorgen: So steht es um den Frauenfußball in Werne