Patrick Linnemann wird Co-Trainer beim Lüner SV

mlzFußball-Westfalenliga

Unterstützung für Marc Woller: Der Lüner SV hat seinen Co-Trainer für die kommende Spielzeit gefunden. Dieser wechselt ebenfalls vom SuS Kaiserau.

Lünen

, 10.02.2019, 13:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Trainergespann des Lüner SV ist für die kommende Saison vorerst komplett. Patrick Linnemann vom SuS Kaiserau bekleidet beim Fußball-Westfalenligisten in der neuen Saison den Posten des Co-Trainers. Das gab der 38-Jährige am Sonntagmittag bekannt.

Schwierige Entscheidung

Genau wie seinem Trainerkollegen Marc Woller sei auch Linnemann die Entscheidung, Kaiserau zu verlassen, sehr schwergefallen. „Die Stimmung in Kaiserau ist sehr emotional. Wir haben hier eine geile Truppe. Dennoch musste ich mich rational entscheiden“, sagt Linnemann, der die Reserve des SuS zuletzt gecoacht hatte und außerdem als stellvertretender Vorsitzender im Vorstand des SuS aktiv war.

Entscheidend für seinen Wechsel zum Lüner SV war für Linnemann die Möglichkeit, mit Marc Woller zusammenzuarbeiten. „In erster Linie bin ich nun einmal Trainer. Marc hat mir die Offerte gegeben, dass er mich unbedingt mitnehmen möchte. Das ist super für mich, weil ich dann vom besten Trainer lerne“, sagt Linnemann und ergänzt: „Natürlich wollen wir mit dem Lüner SV das Maximale rausholen.“

Große gegenseitige Anerkennung

Auch Woller geizt mit Respekt und Anerkennung für seinen Kollegen nicht. „Patrick hat eine offene, kommunikative Art und eine direkte Ansprache. Er kann die Spieler sehr gut motivieren. Wenn ich mal nicht da bin, kann er problemlos das Training übernehmen“, sagt Woller über Linnemann.

Der SuS Kaiserau bedauert diesen Verlust. „Sportlich ist die Entscheidung in jedem Fall nachzuvollziehen und absolut reizvoll. Bis zum Saisonende wird Patrick alles für seine Zweite beim SuS geben. Seine positive anpackende Mentalität wird uns sehr fehlen“, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt