Patrick Osmolski gewinnt mit dem BV Lünen gegen seinen Ex-Verein GS Cappenberg

mlzFußball

Sieben Jahre war Patrick Osmolski Trainer bei GS Cappenberg. Seit Oktober ist er Sportlicher Leiter beim BV Lünen. Nun kam es beim Winter Cup zu einem Wiedersehen mit sieben Ex-Spielern.

von Carl Brose

Lünen, Cappenberg

, 06.02.2020, 14:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Beim Wethmarer Winter Cup hat sich der BV Lünen II am Mittwochabend mit 3:2 gegen den klassenhöheren A-Ligisten GS Cappenberg durchgesetzt. Für Patrick Osmolski kam es dabei zu einem Wiedersehen mit seinem Ex-Verein. Sieben Jahre stand er für Cappenberg als Trainer an der Seitenlinie, seit Oktober ist er jetzt Sportlicher Leiter beim BV Lünen in der Kreisliga B. „Es war natürlich schön, meine ganzen alten Spieler wiederzusehen. Ich verfolge natürlich noch regelmäßig die Ergebnisse meiner alten Mannschaft und habe auch noch Kontakt zu einigen Leuten dort“, sagte Osmolski im Rückblick auf das Aufeinandertreffen seiner beiden Vereine.

Jetzt lesen

Insgesamt sieben Spieler aus seiner Cappenberger Zeit, standen auch am Mittwoch wieder im Kader der Schwarz-Grünen. Mit Benedikt Stiens, Tom Zentgraf und Maximilian Stasch starteten drei davon und waren so mitverantwortlich dafür, dass Osmolskis Lüner zunächst einige Probleme hatten. Denn Cappenberg kam gut in die Partie und erzielte nach nur 15 Minuten durch Tom Zentgraf den 1:0-Führungstreffer. Dabei nutzten die Grün-Schwarzen einen Fehler im Lüner Aufbauspiel eiskalt aus.

„In den ersten 20 Minuten hatten wir große Schwierigkeiten, in das Spiel zu kommen. Wir hatten einfach ein schlechtes Passspiel und waren schlecht in den Zweikämpfen“, so der Lüner Spielertrainer Dennis Gerleve. Erst im zweiten Durchgang kamen die Lüner besser ins Spiel. „Wir hatten uns in der Pause vorgenommen früher zu pressen“, erklärte Gerleve seine Umstellung für die zweite Hälfte. Das zeigte auch direkt Wirkung, durch einen Doppelschlag von Robin Hagenmeyer (49.) und Pascal Beck (51.) drehte Lünen das Spiel kurz nach dem Halbzeitpfiff.

Mit dem zur Halbzeit eingewechselten Tim Jesella war es dann in der 62. Minute erneut ein ehemaliger Osmolski-Schützling, der für Cappenberg traf und so für den 2:2-Ausgleich sorgte. Doch nur zehn Minuten später war erneut Robin Hagenmeyer zur Stelle und markierte doch noch den Lüner Siegtreffer.

Jetzt lesen

„So ein Sieg gegen einen wirklich guten A-Ligisten macht einem natürlich Mut. Zum Saisonauftakt geht es für uns direkt gegen den Tabellenführer. Da wollten wir die ausstehenden Testspiele nutzen, um uns auf die Qualität einzustellen, die da auf uns zu kommt“, so Osmolski am Tag nach dem Spiel. In der kommenden Woche (16. Februar) trifft der BV Lünen in der Liga zum Topspiel auf den SV Körne. Insgesamt blickt Osmolski positiv auf das Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Verein zurück: „Es war ein ausgeglichenes Spiel, das wir am Ende verdient gewonnen haben. Das stimmt einen positiv für die kommenden Aufgaben.“

Lesen Sie jetzt