Positiver Trend beim Lüner SV - Doch das Polster muss dicker werden

LÜNEN 3:1 gegen Oestinghausen, 1:1 in Warburg und jetzt 0:0 gegen Spitzenreiter Neheim. Der Lüner SV tritt in der Landesliga mit dem schon siebten Unentschieden auf der Stelle. 22 Punkte und Rang zwölf, das sind weiter nur zwei Zähler mehr als Warburg als Drittletzter auf dem ersten Abstiegsplatz hat.

von Von Bernd Janning

, 30.03.2009, 14:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Positiver Trend beim Lüner SV - Doch das Polster muss dicker werden

<p>Nicht nur auf diesem Foto war der LSV (weißes Trikot) mit Neheim auf Augenhöhe.

"Ich sehe aber die Art und Weise, wie wir das Unentschieden geholt haben, positiv", sagt Trainer Marcus Reis. Er ist mit der Leistung seines Teams zufrieden. "Wir waren näher am Sieg."

Er wisse auch nicht, weshalb das Neheimer Tor nicht gegeben wurde, gibt Reis zu. "Aber im Gegenzug hatten wir auch eine klare Chance, bei der fraglich ist, ob wir im Abseits standen."

Reis ist von der Qualität seiner Mannschaft mittlerweile mehr als überzeugt. "Ich will nicht überheblich werden", sagt er. "Aber ich glaube nicht, dass wir noch viele Spiele verlieren. Denn aus dem Spiel heraus sind wir nur schwer zu schlagen. Wir müssen mit einem Tor zuschlagen und uns ein Polster verschaffen!" Für die Rot-Weißen heißt es vor allem, die Standards besser zu verwerten.

Testspiel gegen Westfalenligisten vereinbart Anfangen können sie damit am Sonntag (5. 4.) mit dem sechsten Saisonsieg beim Achten RW Mastholte. Der nächste Gegner ging zwar jetzt mit 0:4 in Rhynern unter, hat aber schon zwölf Punkte mehr als Lünen auf dem Konto. Das Hinspiel ging mit 1:2 in die Hose. Am Dienstag, 7. April, steht noch um 19.30 Uhr ein Test beim Westfalenligisten SSV Mühlhausen auf dem Programm. Das am 8. Februar ausgefallene Spiel in Beckum wird am Donnerstag, 16. April, um 18.15 Uhr nachgeholt.

Lesen Sie jetzt