Preußen trennt sich von Trainer Oliver Harder

Fußball: Kreisliga A

Nach der Niederlage im Lokalderby bei BW Alstedde hat sich Preußen Lünen von Trainer Oliver Harder getrennt. Damit geht der Umbruch im Verein weiter. Sowohl die erste Mannschaft als auch die Reserve sind jetzt vorerst ohne Cheftrainer.

LÜNEN

, 05.11.2017, 19:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Oliver Harder kam im vergangenen Jahr zum SV Preußen. Jetzt haben sich Verein und Trainer einvernehmlich getrennt.

Oliver Harder kam im vergangenen Jahr zum SV Preußen. Jetzt haben sich Verein und Trainer einvernehmlich getrennt. © Foto: Goldstein

Preußen Lünen - BW Alstedde 0:1 (0:0)

Oliver Harder ist nicht mehr Trainer beim Fußball-A-Ligisten SV Preußen Lünen. Das gaben Harder selbst und Patrick Höfig, Pressesprecher der Preußen, am Sonntag nach der 0:1-Derbyniederlage bei BW Alstedde bekannt.

Der Umbruch beim SV Preußen Lünen nimmt weiter Formen an. Nachdem sich zuletzt die B-Liga-Reserve der Lüner von ihrem Trainerteam um Mirco Wisse getrennt hatten, steht nun auch die A-Liga-Mannschaft vorerst ohne Cheftrainer da.

„Möchte dem Umbruch nicht im Wege stehen“

„Der Verein möchte einen Umbruch starten, dem ich nicht im Wege stehen möchte. Die Trennung erfolgt in beidseitigem Einvernehmen“, sagte Harder am Sonntag, der nun erst einmal eine Pause einlegen wird. Rund anderthalb Jahre stand Harder an der Seitenlinie der Preußen.

Marco Kruse, Geschäftsführer des Vereins, wird die erste Mannschaft ab Dienstag interimsmäßig coachen. Die Reserve, die Kruse für zwei Spiele übernahm, wird er dann nicht mehr trainieren.

Wiecek wird neuer Trainer der Reserve

Die Aufgabe übernimmt ab sofort Marko Wiecek, ehemaliger Coach der A-Jugend der Preußen. „Wir wollen die zweite Mannschaft wieder in ruhiges Fahrwasser bringen“, sagte Patrick Höfig am Sonntag.

Noch unter der Führung von Oliver Harder unterlag Preußen am Sonntag im A-Liga-Derby bei BW Alstedde mit 0:1. „Wir haben im ersten Durchgang unsere vielen guten Chancen nicht genutzt. Ein Punkt wäre verdient gewesen“, sagte Oliver Harder.

Julian Helmus entscheidet Derby

Den goldenen Treffer für die Alstedder erzielte der eingewechselte Julian Helmus in der 72. Spielminute per Kopfball.

„Ein Remis wäre schon verdient gewesen, den Sieg nehmen wir aber gerne mit. Leider haben wir nicht zu unserem Spiel gefunden“, sagte Andreas Hermes, Trainer der Alstedder.

BWA: Krause – Kirchhoff, Ekici, Kadlubowski, Juric (46. Helmus), Stojak, Koczy (71. Cicek), Möllmann, Klaschik, Röll (89. Audehm), Hartmann
SVP: Glaap – Diesner (71. Goebel), Habibivand, Meier, Kleine-Bernink, Frenzel, Adamsky (79. Studnicka), Herrmann (87. S. Serges), Schulz, D. Serges, Nowak
Tor: 1:0 Helmus (72.)

Lesen Sie jetzt