Der VfB Lünen verstärkt sich mit einem Ex-Wethmarer

mlzFußball-Kreisliga A

In der Kreisliga A spielt der VfB Lünen eine starke Saison - und hat zum Zeitpunkt der Saison-Unterbrechung Aufstiegschancen. Doch wie plant der VfB nun? Ein ehemaliger Wethmarer kommt aus Cappenberg.

Lünen-Süd

, 10.04.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der Kreisliga A belegt der VfB Lünen aktuell Rang drei - liegt aber nur zwei Zähler hinter der SG Gahmen auf Platz zwei und hat eine Partie weniger absolviert als die SGG. Doch wie es weitergeht, ist in Zeiten der Corona-Pandemie nicht nur im Amateurfußball ungewiss. Für den VfB ist die Lage besonders spannend, weil auch Platz zwei noch eine Aufstiegsmöglichkeit bietet. Es ist also unsicher, wo die Reise in der kommenden Spielzeit hingeht.

Jetzt lesen

Da passt gut ins Konzept der Lünen-Süder, dass die Kaderplanungen bereits forangeschritten sind. „Wir sind eigentlich schon relativ weit“, berichtet Trainer Mark Bördeling. „Wir haben mit unserem kompletten Kader bis auf vereinzelte Leute soweit schon alles klargemacht.“ Bei diesen Personalien wollte sich der Coach noch nicht in die Karten gucken lassen.

Aber einige Neuzugänge für die neue Saison hatte der VfB ja auch bereits verkündet: So sollen Keeper Kevin Lange und Stürmer Robin Hagenmeyer vom BV Lünen zum Team stoßen. Nun gab Bördeling bekannt, dass auch Maximilian Hane zum VfB wechselt. Der Mittelfeldmann war 2018 von Westfalia Wethmar zu GS Cappenberg gewechselt und kehrt nun nach Lünen zurück.

Der ehemalige Wethmarer Maximilian Hane wechselt aus Cappenberg zum VfB Lünen.

Der ehemalige Wethmarer Maximilian Hane wechselt aus Cappenberg zum VfB Lünen. © Foto: Goldstein

Dem gegenüber steht soweit nur ein fester, wenn auch bekannter Abgang: Philipp Scheuren verlässt den VfB in Richtung seines Heimatvereins und schließt sich wieder dem BV Brambauer an.

Abgeschlossen sind die Kaderplanungen damit aber noch nicht. „Zwei, drei Spieler werden mit Sicherheit noch dazustoßen“, erklärt Bördeling. Bedarf sieht der Coach noch im Abwehrzentrum und auf den Außenpositionen.

Jetzt lesen

Einfach sind Verpflichtungen aktuell natürlich nicht. „Durch die ganze Situation derzeit ist das schon ein bisschen schwierig“, erklärt Bördeling. „Wir können die Leute nicht treffen, um Gespräche zu führen. Aber im Vorfeld haben wir ja schon einige Spieler fixmachen können.“ Dem VfB kommt bei der Planung natürlich zu Gute, dass ein Großteil des alten Kaders mit in die neue Saison geht.

Stattdessen setzten die Lünen-Süder auf „punktuelles Verstärken“, sagt Bördeling. „Deshalb planen wir auch mit dem Gros der jetzigen Mannschaft und haben uns mit Robin Hagenmeyer im Sturmzentrum und Max Hane im Mittelfeld verstärkt, das sind schon Spieler, die uns sicher auch weiterbringen werden.“

Jetzt lesen

Doch wo in welcher Liga werden die Spieler den VfB weiterbringen? Der Kampf um Rang zwei in der Kreisliga A zwischen der SG Gahmen mit 40 Punkten aus 19 Spielen und Bördelings Team mit 38 Zählern aus 18 Spielen zum Zeitpunkt der Unterbrechung sorgt für ein verzerrtes Bild. Dass Spitzenreiter BW Alstedde mit 48 Punkten noch einmal abzufangen gewesen wäre, ist unwahrscheinlich.

Doch auch über Rang zwei kann der Aufstieg in die Bezirksliga gelingen. Die Tabellenzweiten der Dortmunder Kreisligen A1 und A2 (mit den Lüner Klubs) treten in einer Aufstiegsrunde erst gegeneinander, und der Sieger anschließend gegen einen Vertreter eines weiteren Kreises an. Letztes Jahr war der VfB in diesem Modus gescheitert. Wie die Aufstiegsregelung in der durch Corona unterbrochenen Spielzeit aussieht, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt