Quarantäne für Niederaden-Spieler - das Team darf trotzdem spielen

mlzFußball

Ein Spieler des TuS Niederaden befindet sich in Quarantäne, weil er Kontakt zu einem Coronafall hatte. Spielen darf sein Team aber trotzdem.

von Thies Adam

Niederaden

, 25.09.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Zeiten des Coronavirus ist ein geregelter Spielbetrieb für die Amateurfußballer des Landes keine Selbstverständlichkeit. So musste beispielsweise Westfalia Rhynern ein erstes Spiel absagen, da sich Hamm zu einem Hotspot für die Viruserkrankung entwickelt hat.

Und auch vor dem Profibereich macht die Krankheit nicht halt, ist jetzt auch ein Spieler des FC Schalke 04 erkrankt und das Spiel gegen Werder Bremen am Samstag steht auf der Kippe.

Mark Hilgert befindet sich in Quarantäne

Fast hätte dasselbe Schicksal auch den B-Ligist TuS Niederaden ereilt. Dort befindet sich momentan nämlich ein Spieler in Quarantäne.

Mark Hilgert ist Stammverteidiger bei seinem Klub und war auch schon am Sonntag beim 3:1 Auswärtserfolg beim SuS Oberaden II nicht mit von der Partie. Am Tag davor bekam Hilgert nämlich die Nachricht, dass ein enges Familienmitglied direkten Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte.

Jetzt lesen

Mark Hilgert wird dem TuS Niederaden fehlen.

Mark Hilgert wird dem TuS Niederaden fehlen. © Foto: Weitzel

Für Hilgert gab es dann nur noch eine Option: „Für mich war klar, dass ich meine Kontakte sofort begrenzen muss. Man hat ja auch eine soziale Verantwortung.“

Nach Rücksprache mit seinem Trainer Amel Mesic war für beide klar – Hilgert bleibt dem Sportplatz bis auf weiteres fern. Einem Test hat sich der kopfballstarke Defensivspezialist auch schon unterzogen, wartet jedoch noch auf den Befund.

„Ich habe gar keine Lust auf die Quarantäne und würde lieber auf dem Platz stehen. Ich war gut drauf, aber die Saison ist noch lang.“

Da Hilgert aber vorbildlich gehandelt hat und frühzeitig den Kontakt zu seinen Mannschaftskameraden abgebrochen hat, steht dem Spiel des TuS Niederaden am Sonntag gegen die SG Massen II nichts im Wege.

Hilgert sieht das Team gut gerüstet

Auch sieht Hilgert sein Team gut gerüstet für den weiteren Verlauf der Saison: „Wir haben einen sehr breiten Kader und sind auf jeder Position mindestens doppelt besetzt. Das könnte noch von Vorteil sein, denn auch andere Mannschaften werden noch von Corona und Verletzungen betroffen sein. Ich denke, wir sind in der Lage das gut wegzustecken.“

Der TuS spielt gegen Massen am Sonntag um 16:00 Uhr auf heimischen Platz an der Kreisstraße 10.

Lesen Sie jetzt