Reis: "In der Mannschaft ist ein neuer Geist"

BV Brambauer

Marcus Reis ist als Neu-Trainer des Fußball-Westfalenligisten BV Brambauer ist mit dem Unentschieden in Wanne-Eickel zufrieden. Dabei ärgert ihn auch nicht, dass sich die Situation im Tabellenkeller nicht großartig veränderte.

BRAMBAUER

von Von Marco Winkler

, 07.03.2011, 14:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
David Sawatzki (l.) fand sich unter Neu-Trainer Marcus Reis im defensiven Mittelfeld wieder.

David Sawatzki (l.) fand sich unter Neu-Trainer Marcus Reis im defensiven Mittelfeld wieder.

Schließlich beträgt der Abstand zum rettenden Ufer weiter sechs Punkte. "Die Tabelle wird sich in den kommenden Wochen ständig verändert. Wir müssen nicht darauf schauen, sondern sehen, dass wir die nötigen Punkte holen, um am Ende über dem Strich zu stehen", schaut Reis nicht auf die Tabelle, legte sich aber fest: "Zwischen dem Elften Olpe und dem Letzten Dröschede sind nur sieben Punkte dazwischen. Unter diesen Mannschaften wird sich der Abstiegskampf entscheiden. Man sollte uns nicht abschreiben!"

Dabei weiß der Coach, dass in dieser Situation eigentlich nur Siege helfen. „Aber wir mussten einen neuen Geist in die Mannschaft einziehen lassen, das ist uns gelungen. Das stimmt mich optimistisch für die nächsten Spiele“, will Reis in den nächsten Wochen nachlegen.Derby gegen Aplerbeck Reis setzte gleich beim Debüt mehrere Ideen in die Tat um. So verteidigte Dennis Stolzenhoff rechts in der Viererkette und David Sawatzki spielte als Sechser. Mit der System-Umstellung auf ein 4-2-3-1 stärkte er zudem das Mittelfeld. Verändern musste er auch die Aufstellung im Tor. Florian Fischer rückte für den verletzten Benjamin Jastrzebowski in den Kasten. Dabei sah Fischer beim Gegentor sehr unglücklich aus. „Ansonsten hat er aber sehr gut gehalten“, betonte Reis. Nun gilt es die positiven Dinge mitzunehmen und am kommenden Sonntag im Derby gegen Aplerbeck den ersten Sieg seit dem 28. November zu feiern.

Lesen Sie jetzt