Schachfreunde ohne Fortuna im Abstiegskampf

LÜNEN Auch im fünften Spiel dieser Saison trat Lünen nicht in der gemeldeten Bestbesetzung an, kämpft nach dieser Niederlage gegen den Abstieg. Trotz dramatischer Kombinationen unterlagen die Schachfreunde den SF Schüren mit 5:3.

von Ruhr Nachrichten

, 31.01.2008, 14:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

1. Bezirksklasse

SF Schüren - Schachfreunde Lünen 5:3 - Dabei setzte sich Vitali Goncharov (2. Brett ) früh durch und strahlte über das 1:0. Dr. Andreas Gerlach (6) kam etwas schwächer aus der Englischen Eröffnung, hielt aber mit verschiedenen Gegendrohungen die Partie offen. Als sich sein Gegner dann doch handfeste Vorteile erkämpfte, wählte dieser für seine Züge die falsche Reihenfolge und wurde matt gesetzt. Glück und 0:2 für Lünen.

Talent Normann Scholtyßek (4) büßte gegen seinen erheblich stärkeren Gegner Raum und Material ein, musste aufgeben. Ralf Gehrmann focht in einem mühsamen Endspiel wechselnd auf Damen- und Königsflügel und verlor trotz langer Gegenwehr. Ortwin Tobie (7) startete eine furiosen Königsangriff, konnte aber mehrere Abtausche nicht verhindern und musste mangels verbliebener Figuren in ein Remis einwilligen.

Keine Rettung im 4-Türme-Endspiel

Spielführer Norbert Scholtyßek (8. ) kam in ein 4-Türme-Endspiel mit gegenseitig blockierten Bauernketten. Bei nur noch wenig verbliebener Zeit konnte er einen Turmtausch nicht verhindern, stand damit endgültig remis. Alexander Dörre (3) war weit in die eigene Hälfte zurückgedrängt und wünschte sich dringend, wenn auch erfolglos, noch ein bis zwei zusätzliche Reihen auf seiner Brettseite. Trotz dramatischer Kombinationen, einschließlich eines scheinbaren Damenopfers, gab es letztlich keine Rettung mehr.

Meinhard Schnelle (1) hatte schon früh eine Figur für einen dynamischen Angriff geopfert, war aber dann doch in der flexiblen Verteidigung seines Gegners hängen geblieben. Danach setzte sich der Materialvorteil gegen ihn durch.

Sonntag (3. Februar) tritt SFL 2 in der 1. Kreisliga beim DSV an. Treff für alle Spieler ist um 13 Uhr am Lüner Hauptbahnhof.

Lesen Sie jetzt