Seidel neu beim VfL / harter Auftakt für Oberaden

Handball

Die Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer freuen sich nach kurzer Winterpause wieder aufs Parkett zu dürfen. Im ersten Rückrundenspiel muss Brambauer bei Schlusslicht Menden II ran. Eine schwierige Aufgabe wartet auf Handball-Verbandsligist SuS Oberaden. Auch in der Bezirksliga endet die Pause, nur in der Landesliga kommt es zu einer Verlegung.

LÜNEN

, 07.01.2016, 17:28 Uhr / Lesedauer: 3 min
Lena Seidel – hier noch im Dress des Lüner SV – spielt ab sofort bei den Verbandsliga-Handballerinnen von Brambauer.

Lena Seidel – hier noch im Dress des Lüner SV – spielt ab sofort bei den Verbandsliga-Handballerinnen von Brambauer.

Frauen-Verbandsliga 2 HSG Menden-Lendringsen II - VfL Brambauer Sonntag, 17 Uhr (Walram Str., Menden)

In der Winterpause war der VfL Brambauer fleißig. "Wir haben keine Pause gemacht, haben mindestens einmal die Woche trainiert. Ich denke, dass die Frauen gut drauf sind", sagt Trainer Uli Richter. Seine Mannschaft trifft auf den Tabellenletzten, der gerade einmal zwei Siege einfuhr. Mit 240:326-Treffern hat Menden II zudem das schlechteste Torverhältnis der gesamten Liga.

"Wir werden Menden aber nicht unterschätzen, treten mit viel Respekt an. Wir haben vor jedem Gegner Respekt", sagt Richter. Er hofft, dass sein Team die letzten Niederlagen zum Jahresende verdaut hat. "Wir müssen zusehen, dass wir zu unserem Spiel finden. Wir wollen mit einer sicheren Abwehr agieren und dann über Tempo zu Toren kommen", fordert Richter.

Mit Blick auf die personelle Situation sieht es gut aus. Einzig Amelie Neumann, die aufgrund ihrer Daumen-Verletzung noch nicht spielfähig ist, fällt aus. In Lena Seidel hat der VfL Brambauer eine Spielerin für sich gewinnen können. Seidel spielte zuletzt bei TVG Kaiserau und wechselte zum VfL. Dort verbrachte sie bereits ihre Jugendzeit. Auch beim Lüner SV war sie aktiv.

Verbandsliga 2 SuS Oberaden – RSVE Siegen Handball Samstag, 19.45 Uhr (Legionärstr., Bergkamen)

Das Team von Trainer Ralf Weinberger empfängt den Tabellendritten RSVE Siegen Handball. An das Hinspiel wollen die „Cobras“ sich besser nicht erinnern. Damals gab es eine deutliche 24:34-Niederlage. Im Vergleich zu jetzt hat sich Siegens Mannschaft aber personell wohl ein wenig verändert. „Ich kann nicht genau sagen, ob die serbischen Spieler bei Siegen noch auflaufen. In den letzten Partien waren sie nicht mehr dabei“, sagt Kapitän Mats-Yannick Roth.

Erfreulich ist, dass die „Cobras“ fast vollzählig trainieren konnten. Neben dem Langzeitverletzten Pascal Stennei fällt auch Kreisläufer Benny Neureiter mindestens drei Monate aus. Ihm musste eine Zyste operativ entfernt werden. Ansonsten sind alle Spieler an Bord. Auch Lars Köhler ist wieder dabei. Er soll in Oberadens Abwehr für Stabilität sorgen. Pascal Wix machte nach seiner Knie-Verletzung im Training einen guten Eindruck.

Bezirksliga 5 VfL Brambauer – HC TuRa Bergkamen II Samstag, 19.30 Uhr (Diesterwegstraße 7a, Lünen)

„Wir haben zwei Wochen lang nicht trainiert. Die Spieler waren schlapp und müde. Jetzt haben sie Kraft tanken können. Wir haben wieder locker angefangen und vor allem an den Konzeptionen gearbeitet“, sagt Trainer Nadim Karsifi. Der VfL hat sich fest vorgenommen gegen Absteiger HC TuRa Bergkamen II zu punkten, um weiter in der Tabelle an Spitzenreiter RSV Altenbögge dran zu bleiben.

„TuRa spielt eine robuste Deckung und versucht über Tempo zu kommen. Bergkamen hat einen guten Keeper und einen guten Rückraumspieler, auf die wir aufpassen sollten“, so Karsifi. Personell fallen dem VfL-Coach Tim Lasdowsky und Leo Langmann aufgrund von Schulter-Problemen aus. Ansonsten sind alle Spieler einsatzbereit.

SuS Oberaden II – TV Wickede Samstag, 17.45 Uhr (Legionärstr., Bergkamen)

Im Hinspiel hatte der SuS Oberaden noch deutlich das Nachsehen. Er verlor mit neun Toren Unterschied. „Wickede hat ein starkes Team, das besonders auf der Mitte, im linken Rückraum und auf der Torhüter-Position sehr gut besetzt ist“, sagt Grüter und legt nach: „Wir sind definitiv der Außenseiter dieser Begegnung.“

Im Hinspiel wurde Oberaden von der körperlich harten Spielweise von Wickede noch überrascht. „Wir wissen jetzt was auf uns zu kommt“, sagt Grüter und weiter: „Wir wollen uns auf jeden Fall besser präsentieren.“ Mit Blick auf die personelle Situation fallen die beiden Langzeitverletzten Vincent Vetter und Simon Rodefeld aus. Ansonsten hat Grüter die Qual der Wahl.

TV Beckum – Lüner SV Sonntag, 17 Uhr (Konrad-Adenauer-Ring, Beckum)

„Wir wollen unbedingt gewinnen, damit wir uns ein bisschen absetzen können“, sagt Trainer Jürgen Weber. Der TVB ist direkter Tabellennachbar und hat aktuell zwei Zähler Rückstand. „Wenn wir dann einen kleinen Vorsprung haben, wäre das schon beruhigender“, so Weber.

Der LSV tritt in einer engen und harzfreien Sporthalle an. Die Bedingungen könnten wesentlich besser sein. Dazu kommt, dass in Nils Grammon und Falk Seeger noch zwei Spieler fehlen. Die Einsätze von Kai Maurer und Lothar Baggemann sind noch fraglich.

Spiel der LSV-Damen verlegt 
Die Landesliga-Handballerinnen des Lüner SV haben ihre Partie beim SV Teutonia Riemke auf Mittwoch, den 20. Januar, um 19 Uhr verlegt. Der Grund: Zur geplanten Anstoßzeit spielen auch die A-Mädchen in Bielefeld. Bielefeld wollte nicht verlegen, Riemke hingegen kam dem Wunsch nach.

Lesen Sie jetzt