SG Gahmen bezahlt den Derbysieg teuer: Dieses wichtige Trio fällt in der Halle aus

mlzLüner Hallenstadtmeisterschaften

Das Derby gegen den VfB Lünen hat die SG Gahmen bekanntlich gewonnen - aber auch teuer bezahlt. Ein wichtiges Trio fällt voraussichtlich für die Lüner Hallenstadtmeisterschaft aus.

Gahmen

, 10.12.2019, 16:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Den Derbysieg beim VfB Lünen hat die SG Gahmen teuer bezahlt. Gleich drei Spieler zogen sich Verletzungen zu, die sie wohl mehrere Wochen außer Gefecht setzen. Damit verpassen sie den großen Lüner Derby-Reigen: die Hallenstadtmeisterschaften. Besonders ein Ausfall tut Gahmens Trainer Bülent Kara weh.

Jetzt lesen

Die Bilanz der SGG wenige Tage nach dem 1:0-Sieg im „Halden-Derby“ liest sich schmerzhaft. Torhüter Alisan Gaplan hat sich wohl einen Bänderriss zugezogen, am Donnerstag hat er einen MRT-Termin, der den Grad der Verletzung endgültig klären soll. Die gleiche Diagnose hat auch Furkan Kiymaz erhalten.

Da kommt die Winterpause in der Meisterschaft doch zum richtigen Zeitpunkt für die Gahmener. „Wenn ich nach den Verletzungen gehe, bin ich froh“, sagt Trainer Kara. Aber seine Elf hätte zuletzt auch einen Lauf hingelegt, blieb acht Mal in Serie ungeschlagen.

SG Gahmen bezahlt den Derbysieg teuer: Dieses wichtige Trio fällt in der Halle aus

Alisan Gaplan versuchte es nach längerer Behandlungspause noch einmal, musste dann aber doch vom Feld - und verpasst nun wohl die Hallenstadtmeisterschaft. © Günther Goldstein

Am schwersten wiegt für die SG Gahmen aber der Ausfall eines dritten Spielers. Philipp Plöger, der gegen die Süder erst sein zweites Spiel im Dress der Blau-Gelben absolvierte, zog sich einen Muskelfaserriss zu. Der SGG schmerzt das vor allem mit Blick auf die anstehende Hallensaison.

Da treten die Gahmener natürlich bei den Stadtmeisterschaften in Lünen und Dortmund an. Zumindest in Lünen dürfte Gahmen am 20. und 21. Dezember zu den Mitfavoriten zählen. „Wir haben eine sehr gute Hallenmannschaft mit unseren kleinen, quirligen Technikern“, so Kara, der früher selbst gerne in der Halle gespielt hat.

Bülent Kara: „Die Jungs freuen sich alle riesig“ auf die Lüner Hallenstadtmeisterschaft

Inmitten dieser Techniker - Halik Elitok, Hakan Uzun oder Osman Kumac seien stellvertretend genannt - täte der Spielertyp Plöger gut. Groß, körperlich stabil und diszipliniert - darauf muss Kara nun verzichten. Auch mit Kiymaz und Gaplan plant der Gahmener Trainer nicht. „Die Jungs freuen sich alle riesig“, sagt Kara. Es werden also andere, hungrige Akteure die frei gewordenen Kaderplätze einnehmen.

Jetzt lesen

Für Trainer Kara sind es die ersten Lüner Hallenstadtmeisterschaften an der Seitenlinie. Die Gahmener treffen in der Gruppe B auf den BV Brambauer, den VfB Lünen, dn TuS Niederaden und A-Liga-Primus BW Alstedde. Die ersten beiden der zwei Gruppen erreichen die Vorschlussrunde. „Wir wollen auf jeden Fall ins Halbfinale“, sagt Kara. Dann könnte es gegen den Lüner SV gehen. Dort schmiss Kara in der laufenden Saison nach 21 Tagen als Sportlicher Leiter der zweiten Mannschaft hin.

Lesen Sie jetzt