SuS muss auf Rothe verzichten - TuS bangt um Kapitän Genter

Fußball-Kreisliga A UN/HAM

In der Unnaer Fußball-Kreisliga A 2 darf der SuS Oberaden weiter von der Meisterschaft und dem Bezirksliga-Aufstieg träumen. Der erste Sieg wurde aber teuer bezahlt. Mittelfeldspieler Mike Rothe verletzte sich schwer und droht nun lange auszufallen. Auch bei Ligakonkurrent Niederaden gibt es nach dem ersten Spieltag Verletzungssorgen. Der TuS bangt um seinen Kapitän Kevin Genter.

OBERADEN/NIEDERADEN

von Von Carina Püntmann und Marco Winkler

, 23.08.2011, 14:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

SuS Oberaden um Trainer Frank Lewandowski begann das Unternehmen Aufstieg mit einem 3:0-Sieg über den MSC Holzwickede. "Wenn man sich selbst als Meisterschaftsanwärter ausgibt, muss man gegen diese Mannschaft einfach gewinnen", äußerte sich der Coach. Für ihn war dieser Erfolg ein so genannter Pflicht-Sieg. "Das war erwartungsgemäß", so Lewandowski.

Dennoch gibt es schlechte Nachrichten zu vermelden. Denn Mike Rothe verletzte sich schwer und musste ausgewechselt werden. Der Mittelfeldspieler knickte unglücklich um und riss sich nach der ersten Untersuchung des Arztes mindestens ein Band im Sprunggelenk. "Ich denke, dass auch mehrere Bänder durch sind", hat Lewandowski kein gutes Gefühl.

Ohne Weihrich und Schmidt gegen Lünern Der Coach selbst laboriert nach seinem schweren Arbeitsunfall immer noch an seiner Verletzung am Fuß, die jetzt zwölf Wochen her ist. Rothe wird sich noch einige Untersuchungen beim Arzt unterziehen müssen.

Des Weiteren fallen dem Coach die beiden Akteure Benjamin Weihrich und Andre Schmidt für den kommenden Spieltag aus. Denn diese fliegen nach Mallorca. Eigentlich sollte bei diesem Trip auch Rothe dabei sein. Doch dieser musste den Urlaub kurzfristig wegen seiner Verletzung absagen.

Mit Blick auf den nächsten Spieltag in Lünern hat Lewandowski ein ungutes Gefühl bezüglich des unebenen Rasenplatzes. Dennoch betont der Coach: "Auch dort müssen wir zeigen, was in uns steckt."Enttäuschung beim TuS nach 2:2 in Königsborn Beim  TuS Niederaden überwiegt nach dem 2:2 in Königsborn die Enttäuschung. Schließlich verspielten die Blau-Weißen einen 2:0-Vorsprung. „Uns fehlen aufgrund der vielen Urlauber in der Vorbereitung noch ein paar Prozente, das hat man gesehen“, analysierte Trainer Erik Sobol. Der Coach sorgte sich zudem um Kapitän Kevin Genter, der schon früh runter musste. „Ich habe mit ihm telefoniert. Er hat immer noch Schmerzen im verletzten Knie, war aber noch nicht beim Arzt“, sorgt sich Sobol um den Mittelfeldspieler.Kampf um die Nummer Eins Unterdessen deutet sich in den nächsten Wochen ein interessanter Kampf um die Torhüter-Position an. Die etatmäßige Nummer 1 Marcel Möller absolvierte nach seinem Bänderriss die ersten Trainingseinheiten und steht vielleicht schon Sonntag gegen Holzwickede II wieder zur Verfügung. Dies heißt aber nicht, dass er sofort wieder zwischen die Pfosten rückt. „Sascha hat seine Sache sehr gut gemacht und Ruhe ausgestrahlt“, lobt Sobol den jungen Ersatzmann Sascha Südmeyer. 

 

 

 

Lesen Sie jetzt