SV Lünen empfängt Top-Team SV BW Bochum

Wasserball

Die Zweitliga-Wasserballer des SV Lünen haben im Heimspiel mit dem SV BW Bochum einen dicken Brocken vor sich. Trainer Olaf Bispinghoff hält seine Mannschaft aus einem Grund nicht für chancenlos.

Lünen

30.11.2017, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der SV Lünen, hier mit Kapitän Max Harder, hat in seinem zweiten Heimspiel gegen Bochum einen starken Gegner vor sich.

Der SV Lünen, hier mit Kapitän Max Harder, hat in seinem zweiten Heimspiel gegen Bochum einen starken Gegner vor sich. © Foto: Günther Goldstein

Der SV Lünen empfängt den aktuellen Spitzenreiter, der mit zwei Siegen aus zwei Spielen bereits glänzte. Der SVL hingegen hat aus den letzten beiden Begegnungen noch keinen Punkt einfahren können. „Die Trauben hängen gegen Bochum sehr hoch. Das wissen wir alle“, sagt Olaf Bispinghoff, Trainer der Lüner Zweitliga-Wasserballer. Seine Mannschaft geht als krasser Außenseiter ins Spiel. „Bochum ist der absolute Favorit und für mich auch der erste Kandidat für die Meisterschaft“, sagt Bispinghoff.

Sein Team ist mit zwei Niederlagen nicht gut in die Saison gestartet. „Wir haben eine gute Mannschaft, die selbst weiß, dass sie den Auftakt vergurkt hat“, so Bispinghoff.

Der SV Lünen erspielt sich tolle Möglichkeiten, geht aber zu fahrlässig mit seinen Chancen um. „Wir müssen die Möglichkeiten, die wir bekommen, auch nutzen. Dann wird es auch wieder was mit einem Sieg. Wir dürfen zudem den Gegner nicht unter- oder überschätzen. Wenn uns das gelingt, dann ist alles möglich. Auch gegen Bochum“, sagt Trainer Bispinghoff.

Bochum ist auf allen Positionen gut besetzt und hat in puncto Vorbereitung viel mehr Möglichkeiten als Lünen. „Die haben sich extrem gut verstärkt und haben gute Trainingsmöglichkeiten. Die sind schon ein wenig zu beneiden“, so Bispinghoff. Dennoch will der SVL seinen Heimvorteil nutzen und den Gegner lange ärgern. Mit Blick auf die Personalie sieht es gut aus. Bispinghoff hofft auf eine ähnlich gute Unterstützung der Zuschauer wie im Auftaktspiel.


Beginn: Sonntag, 19 Uhr, Lippe Bad Lünen, Konrad-Adenauer-Str. 28, Lünen

Lesen Sie jetzt