SV Lünen setzt ein dickes Ausrufezeichen - ein Spieler überragt

SV Lünen

Die Lippestädter fahren gegen den Stolberger SV einen klaren Erfolg ein. Nach dem Spiel war Trainer Olaf Bispinghoff zufrieden und verteilte sogar ein Sonderlob.

Lünen

, 02.03.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Arne Borgschulze verdiente sich von Trainer Olaf Bispinghoff ein Sonderlob.

Arne Borgschulze verdiente sich von Trainer Olaf Bispinghoff ein Sonderlob. © Günther Goldstein

Olaf Bispinghoff, Trainer des Wasserball-Zweitligisten SV Lünen, ging direkt in die Analyse: „Stolberg war sehr motiviert und ist das Spiel gut angegangen“, sagte er nach dem 21:10-Heimsieg am späten Sonntagabend gegen den Stolberger SV.

Jetzt lesen

„Aber wir hatten eine sehr gute Abschlussquote am Anfang, haben schnell geführt und konnten das dann auch noch ausbauen.“ Bispinghoffs Mannen trafen am Sonntagabend nach über fünf Jahren erstmalig in der Zweiten Liga West wieder auf die Stolberger. Der Aufsteiger hatte im kleineren Wettkampfbecken der Lüner kaum eine Chance den frühen Rückstand aufzuholen – trotz krankheitsbedingt angeschlagener Spieler auf Lüner Seite.

SV Lünen funktioniert als Einheit

Bei der Verteilung der 21 Lüner Tore fällt eines auf: Nur zwei Feldspieler trafen gegen die Stolberger nicht. Ein deutlicher Hinweis dafür, dass Bispinghoffs Team als Einheit funktioniert. Ein Punkt, der dem Trainer besonders am Herzen liegt: „Das zeigt, dass wir auf jeder Position gut besetzt sind“, sagt Bispinghoff.

Jetzt lesen

Trotzdem stach im Heimspiel ein Spieler hervor, wenngleich Bispinghoff nur sehr ungern einen seiner Spieler emporhebt: „Arne Borgschulze! Er war sehr mannschaftsdienlich, hat viele Querpässe vor dem Tor gespielt und einen Fehlpass spektakulär mit dem Fuß noch angenommen – das war technisch hochwertig“, sagt Bispinghoff.

SV Lünen füllt sein Punktekonto

Der zweite Saisonsieg füllt das Punktekonto der Lüner wieder: Mit nun sechs Punkten tauscht der SVL mit dem Stolberger SV die Tabellenpositionen. Einen Punkt vor den Stolbergern auf Platz sechs stehend, haben die Lüner jetzt vier Teams unter sich und mit dem Abstieg wenig zu tun. Es folgen nach dem Pokalspiel am kommenden Mittwoch gegen die Reserve der Bochumer allerdings „vier viel schwierigere Spiele“, so Bispinghoff.

2. Liga West

SV Lünen - Stolberger SV 21:10

(4:1, 6:3, 5:3, 6:3)

SV Lünen: Koschmieder – A. Borgschulze (3), Hunke (4), T. Grochla, Bardmann (1), M. Harder (1), Muhlberg, J. Grochla (1), Feldmann (3), Götze (4), J. Borgschulze (1), Kellmann (1), Stähler (2)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt