Tabellenletzter - aber noch nicht aufgegeben

BV Brambauer-Lünen

Abgerustcht auf den letzten Tabellenplatz, sechs Punkte bis zum rettenden Ufer. Und dennoch: Der BV Brambauer-Lünen hat sich noch lange nicht aufgegeben.

BRAMBAUER

von Von Bernd Janning

, 14.03.2011, 13:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aplerbeck (in Weiß) setzte sich in Brambauer durch.

Aplerbeck (in Weiß) setzte sich in Brambauer durch.

Reis: „Wenn wir da die Führung gemacht hätten, hätte es natürlich anders ausgesehen.“ Der BVB hatte zwei Chancen durch Daniel Schaffer und Rasit Cobuloglu, der ASC ließ durch einen Glücksschuss von Patrick Sievers aus 25m an die Latte aufhorchen. Brambauer wehrte sich nach dem 0:2 noch einmal. Doch mit dem deutlichen, aber eigentlich nicht so klaren 0:3 war die Messe gelesen. Gut war, dass der BVB sich nicht aufgab, vernünftig zu Ende spielte.

„Jetzt kommen die Sprüche wie ’Rechnerisch ist noch alles möglich‘!“, so Reis, der vor zwei Jahren den Lüner SV noch als Trainer am letzten Spieltag vor dem Abstieg aus der Landesliga rettete. Das kann ihm in Brambauer nur gelingen, wenn er am Sonntag in Wickede mit einer Siegesserie startet. Die Westfalia mit drei Ex-Lünern – Spielertrainer Marco Schott, Torwart Adrian Goly und Allzweckwaffe Sascha Richter – schlug Kellerkind Olpe durch einen Treffer von Roman Schymanietz mit 1:0.

Reis hofft, bald wieder eine Alternative mehr zu haben. Torwart Benjamin Jastrzebowski steigt nach einer OP nach zwei Wochen Pause wieder ins Training ein. Wickede, ebenfalls noch nicht gesichert, gewann das Hinspiel in Brambauer mit 4:1. Für den BVB traf Führungsspieler, Routinier und Torjäger Thorsten Nitsche. Wie es heißt , will der 33-Jährige kürzer treten, tiefer spielen. So soll auch ein Kontakt zum A-Ligisten SV Preußen 07 bestehen.

Lesen Sie jetzt