Tore garantiert: Wethmar empfängt Lüdinghausen

Fußball: Bezirksliga 8

Wenn die Fußballer von Westfalia Wethmar und Union Lüdinghausen aufeinandertreffen, wird es torreich. 15 Treffer fielen in den letzten beiden Duellen. Wethmar erinnert sich vor dem Spiel am Sonntag gerne zurück.

Wethmar

, 17.11.2017, 17:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Torreich ging es in der vergangenen Saison zu zwischen Wethmar und Lüdinghausen – mit jeweils besserem Ausgang für die Westfalia. Während Tim Holz (l.) nach überstandener Grippe wieder zur Verfügung steht, ist der Einsatz von Nico Stork (Nr. 37), hier gegen Robin Coerdt, noch fraglich.

Torreich ging es in der vergangenen Saison zu zwischen Wethmar und Lüdinghausen – mit jeweils besserem Ausgang für die Westfalia. Während Tim Holz (l.) nach überstandener Grippe wieder zur Verfügung steht, ist der Einsatz von Nico Stork (Nr. 37), hier gegen Robin Coerdt, noch fraglich. © Foto: Goldstein

Simon Erling erinnert sich gerne an die zwei Duelle gegen Union Lüdinghausen zurück. In der vergangenen Bezirksliga-Saison standen unterm Strich ein 6:5-Sieg und ein deutlicher 4:0-Heimerfolg seiner Wethmarer gegen Union Lüdinghausen.

Spielanlage garantiert Tore

„Das ist der gegenseitigen Spielanlage geschuldet. Beide Mannschaften versuchen, Situationen möglichst spielerisch zu lösen und wollen viele Tore schießen“, weiß der Coach, der auch am Sonntag mit aggressiven Gästen rechnet. „Ich denke, Union wird versuchen, möglichst hoch zu pressen“, sagt Erling, der am Freitag aber verständlicherweise nicht verraten wollte, was sein Team entgegensetzen wolle.

„Wir lassen uns jetzt nicht in die Karten schauen. Nur soviel: Wir haben uns etwas überlegt“, erklärt der Coach, der hofft, dass seine Mannschaft spielerisch an die erste halbe Stunde aus dem 2:2 gegen Nordkirchen anknüpft – und die Leistung dieses Mal über weite Strecken des Spiels hochhält.

Duo kehrt zurück

Personell hat Wethmar allerdings einige Ausfälle zu verkraften. Zwar kehren Tim Holz (Grippe) und Patrick Schöpf nach abgesessener Sperre wieder zurück in den Kader. Doch Paul Mantei (muskuläre Probleme), Nico Stork (Schmerzen am Schienbein) sind fraglich, Fabian Hillmeister (privat) und Dennis Anderson (beruflich) verhindert, Alexander Podszuck (Muskelfaserriss) und Gianluca Kösling (Regeneration nach OP) fallen weiter aus. Trotzdem hofft Wethmar-Coach Erling auf „ein attraktives Spiel – mit gutem Ausgang für uns.“

Lüdinghausens Trainer Bülent Kara rechnet mit einem „mega schweren Spiel“ für sein Team. „Wethmar steht vom Potenzial her zu Unrecht da unten“, sagt er. In seiner Elf stimmte zuletzt die Balance zwischen Offensive und Defensive nicht mehr. Personell werden sich die Defensivprobleme aber nicht lösen lassen. Nils Husken (Knie) und Jan Petrausch, der auch nicht trainierte, fehlen wohl. Das gilt auch für Philipp Plöger. „Er ist mit unser wichtigster Mann mit seiner Westfalenliga-Erfahrung“, sagt Kara.


Anpfiff: Sonntag, 14.45 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen

Lesen Sie jetzt