Trainer sind sich uneinig: War es ein verdienter Sieg des Lüner SV?

mlzKommentar

War der Sieg des Lüner SV gegen den TuS Sinsen am Sonntag verdient? Christian Hampel widersprach seinem Trainerkollegen Michael Schrank offen. Unser Autor gibt einem Coach deutlich Recht.

Lünen

, 23.02.2020, 20:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Er würde sein Gegenüber sehr schätzen, betonte Lünens Trainer Christian Hampel. Dann legte er los. Immer wieder betonte er, dass er mit der Meinung von Michael Schrank nicht einverstanden sei – Schrank war der Meinung, dass seine Elf des TuS Sinsen beim LSV durchaus einen Punkt verdient gehabt hätte. Zusätzlich sagte Schrank, dass Fußballspielen bei starkem Regen und Wind kaum möglich gewesen sei – auch das sah Hampel anders.

Jetzt lesen

Doch welcher der beiden Westfalenliga-Trainer hatte nun Recht? Ja, der TuS Sinsen kam dem Ausgleich gefährlich nahe, hatte vor dem 2:1 schon ein Abseitstor erzielt. Aber verdient wäre ein Remis nun wirklich nicht gewesen.

Lüner SV tritt dominant auf

Zu dominant trat der Lüner SV im ersten Durchgang auf, zu viele Gelegenheiten hatte er sich – natürlich nicht immer ohne Hilfe der äußeren Umstände – erspielt. Wenn Christian Hampel sagt, dass der LSV auch mehr als zwei Tore hätte schießen können, hat er Recht. Genauso wie mit der Aussage, dass die Platzverhältnisse und Trainingsbedingungen – beide Teams trainieren nur auf Kunstrasen – für die Kontrahenten gleich gewesen seien.

Jetzt lesen

Letztlich behielten die Lüner über weite Strecken des Spiels die Kontrolle. Eine echte Drangphase des TuS Sinsen kam nicht auf. Der LSV hatte dagegen gleich eine ganze Drang-Halbzeit. Und hat dieses Spiel auch völlig zurecht gewonnen.

Lesen Sie jetzt