Trotz zwei Monaten ohne Sieg - keine Krise in Oberaden

Handball

LÜNEN Von einer Krise will beim Handball-Verbandsligisten SuS Oberaden noch niemand reden. Allerdings: Der letzte Sieg liegt nun schon zwei Monate zurück. Eine Liga tiefer zählt für den Lüner SV nur eins: ein Sieg.

von Von Carina Püntmann

, 06.11.2009, 17:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mathias Uhlenbrock (schwarzes Trikot) läuft auch am Wochenende für Verbandsligist SuS Oberaden auf.

Mathias Uhlenbrock (schwarzes Trikot) läuft auch am Wochenende für Verbandsligist SuS Oberaden auf.

Nicht mehr abzustreiten ist die Tatsache, dass seine Sieben vor dem Vergleich mit Möllbergen gehörig unter Druck steht. Bis dato haben die Grün-Weißen noch kein Heimspiel in dieser Saison gewonnen, außerdem liegt der einzige Saisonsieg gegen Schwerte schon zwei Monate zurück. Möllbergen gilt dabei als eingespielte Mannschaft, die ihre Stärken besonders im einsatzfreudigen Kampfspiel zeigt. Das Team ist mit vielen körperlich starken Rückraumspielern besetzt. Hervorgetan haben sich in den ersten Spielen die Richter-Brüder Marcel und Patrick. Oberaden wird ohne die Linksaußen Yannick Leniger und Mario Schmidt auskommen müssen, auch Keeper Ali Husseins Einsatz ist nicht klar.

Nach der vierwöchigen Pause steht der LSV zu Hause in der heimischen Rundsporthalle gegen den Aufsteiger in der Pflicht zu siegen. „Ich sehe uns in der Favoritenrolle. Dadurch stehen wir etwas unter Druck“, warnt Coach Lange. Die Rot-Weißen treffen auf eine junge Mannschaft, die mit viel Tempo agiert. Das Team muss also in der Rückwärtsbewegung auf der Höhe sein. Aber auch im Angriff gilt es diszipliniert zu spielen und die Chancen, die sich ergeben, zu nutzen. Personell sieht es hervorragend aus. Mit Michael Schink, der aus dem Urlaub zum Team wieder hinzustößt, ist der LSV komplett.

Lesen Sie jetzt