Uli Richter vom VfL Brambauer hört nach 40 Jahren auf

mlzWas macht eigentlich...?

Ehrgeizig und willensstark. So kennt man den Lüner Uli Richter (59). Das VfL-Urgestein war lange Trainer der ersten Frauen-Mannschaft des VfL Brambauer. Das Amt gab er vor zwei Jahren ab.

Lünen, Brambauer

, 04.03.2019, 15:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

In unserer Serie „Was-macht-eigentlich...?“ berichten wir dieses Mal über den Lüner Uli Richter, der seit zwei Jahren nicht mehr die Verbandsliga-Frauen des VfL Brambauer coacht. Stolze 18 Jahre lang – darunter eine kurze Unterbrechung von einem halben Jahr, als Thorsten Stange damals die Frauen coachte – stand er an der Seitenlinie.

Er galt als Erfolgscoach, dem alle Menschen im Umfeld stets vertrauten. Uli Richter hat zwar das Amt des Trainers abgegeben, hat aber seitdem nicht aufgehört zu coachen. „Damals hatte ich parallel noch eine Jugendmannschaft zu den Frauen. Ich habe versprochen, diese Jugend bis zu den Senioren zu führen“, berichtet er. Und dieses Versprechen hält er. Richter trainiert somit derzeit noch die weibliche A-Jugend, die in der Kreisliga spielt. Die Nachwuchsspielerinnen sind seit der C-Jugend zusammen, werden seit der C auch von Richter gecoacht. „Wenn die Saison beendet ist, dann werde ich auch komplett aufhören“, berichtet Richter und legt nach: „Dann sind auch mal andere, jüngere Leute gefragt.“

Richter feiert seinen 60. Geburtstag

Uli Richter feiert am 2. Dezember dieses Jahres seinen 60. Geburtstag und will sich künftig die Spiele nur noch von außen ansehen. Da kommt auch gelegen, dass Sohn Jan Richter in der ersten Mannschaft des VfL in der Landesliga spielt. Diese Partien sieht er sich alle an, egal ob heim oder auswärts. Richter ist nebenbei nämlich auch noch Schiedsrichter-Vereinsbeobachter in der Landesliga. „Das passt also ganz gut“, sagt er. Ab und zu sieht er sich aber auch noch die Spiele der Frauen an. Er vermisst die Arbeit dort nicht.

„Die Mannschaft hat sich extrem verändert. Es sind viele Spielerinnen von außen dazu gekommen“, sagt er. Dennoch sieht er sich diese Spiele nach wie vor gerne an.

Viele Erfolge eingefahren

In seiner Amtszeit als Coach der Frauen fuhr Richter einige Erfolge ein. Er führte die Damen-Mannschaft in die Verbandsliga und siegte im Kreispokal. Zudem wurde er damals mit der weiblichen A-Jugend Westfalenmeister. Erfolge und vor allem Erinnerungen, die ihm niemand mehr nehmen wird.

Seit 1970 ist Richter Mitglied beim VfL Brambauer und seit Jahren stellvertretender Vorsitzender. Dieses Amt möchte er in Zukunft aber weiter bekleiden. „Da möchte ich mit meiner Erfahrung auch weiterhelfen“, sagt Richter, der zwar gesundheitlich nach seinem Schlaganfall 2004 angeschlagen ist, sich aber immer wieder durchbeißt. Richter ist eben eine Kämpfernatur, geht zweimal die Woche zur Physiotherapie und hält sich mit einem Liegefahrrad fit. Sein Herz schlägt seit 1970 für den VfL Brambauer. Auch wenn seine Trainertätigkeit endgültig jetzt nach 40 Jahren endet, so wird er stets ein Auge auf die Geschicke im Senioren- und Jugendbereich haben.

Lesen Sie jetzt