Verbands- und Landesligisten vor dem Saisonstart

Volleyball

Die Volleyballer starten in die neue Meisterschaftsserie. Ihr Verbandsliga-Debüt geben die Frauen des Lüner SV am Aasee in Münster. Gegen wen die Landesligateams zum Auftakt ran müssen, lesen Sie hier in der Übersicht.

LÜNEN

von Dirk Buschmann

, 11.09.2014, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

 

Da der VV Holzwickede sein Team zurückgezogen hat, wurde der Spielplan kurzfristig überarbeitet. LSV-Aufstiegstrainer Wilfried Kühlmann nimmt es gelassen: "Wir nehmen die Gegner der neuen Liga, wie sie kommen. Unsere erste Aufgabe ist es ohnehin, uns gründlich einzuspielen, da viele Mädchen bis jetzt im Urlaub waren."

Auch die Damen des SuS wurden vom neuen Spielplan überrascht. Statt eines spielfreien Wochenendes wartet gleich der Dauer-Krimi der letzten Jahre: Spiele gegen Herten dauerten selten kürzer als zwei Stunden und fünf Sätze. Genug Gelegenheit also für Theresa Wolff aus Marburg und Lena Stukamp aus Hamm, sich als Neulinge einzuspielen.

Mit nahezu unverändertem Kader - dem Fortzug von Johannes Thüring stehen die Neuzugänge Jan Ketels und Nico Graf vom SSV Hamm gegenüber - geht der SuS als Aufsteiger in die Landesliga-Spielzeit. Erster Gegner in Königsborn ist der TV Brilon, Spitzenteam der vorigen Saison, das auch schon dem Lüner SV Kopfzerbrechen bereitete.

Mit nahezu unverändertem Kader geht die Keenan-Crew in die zweite Landesliga-Saison. "Martin Lehnhoff verstärkt die zweite Mannschaft, dafür werden nach und nach vier Jugendspieler eingebunden", so LSV-Coach Rebecca Keenan. Mehr Sorgen bereitet ihr der kommende Gegner: "Da in Schwerte zwei Klubs fusioniert haben, treffen wir auf eine Wundertüte. Phönix, unser letzter Gegner, war immer recht abwehrstark und konnte sich über die Relegation retten."

 

Lesen Sie jetzt